Der Phantomeffekt

Spiegelung zwischen Geist und Materie

Autor: Prof. Dipl. Chem. Waltraud Wagner
Kategorie: Naturwissenschaft / Biophysik
Ausgaben Nr.: 26-27
Download als PDF: Teil 1, ca. 696 KB und Teil 2, ca. 704 KB

Dieser naturwissenschaftliche Grundsatzartikel gibt die Forschungen des russischen Biologen Peter Gariaev u.a. wieder, die in der DNS nicht-stoffliche Wirkungen entdeckt haben: „Die Moleküle in der DNS klingen leise aber unaufhörlich und mit Bedeutung, wie menschliche Sprache in einer allen lebenden Organismen verständlichen Sprache.“ (P. Gariaev). Der Phantomeffekt wird hierbei zum mess- und wahrnehmbaren Indikator für nicht-stoffegebundene Informationsübertragung bzw. für die Grenze, wo etwas Nicht-Physikalisches in die physikalische Wirklichkeit übergeht.

Der zweite Teil dieser Arbeit beschreibt zunächst die Messmethoden und deren Ergebnisse. Die theoretische Auslegung der Ergebnisse führt zu neuen Erkenntnissen, z.B. die Möglichkeit der Fernübertragung von Informationen, die in der Folge energetisch und materiell gestaltend wirksam werden können. Bei der Phantomübertragung handelt es sich nicht um eine Übertragung durch elektromagnetische Felder, sondern um die Übertragung von Mustern ohne energetische Komponente. Nur dann ist eine raumzeitlose Übertragung ohne Zeit und über beliebige Entfernungen möglich. Ein solcher Prozess liegt auch geistigen Übertragungen zugrunde.

 

Tattva Viveka Ausgabe 26 Inhaltsverzeichnis
Tattva Viveka Ausgabe 27 Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

*