Die Mathematik des Schicksals

Oswald Spenglers organische Mathematik

Autor: Prof. Dr. Dr. Alfred Toth
Kategorie: Geistes- und Sozialwissenschaften / Philosophie
Ausgabe Nr.: 32

Nach Spengler ist »das Mittel, tote Formen zu erkennen«, »das mathematische Gesetz. Das Mittel, lebendige Formen zu verstehen, ist die Analogie. Auf diese Weise unterscheiden sich Polarität und Periodizität der Welt.« Toth untersucht Spenglers Hauptwerk »Der Untergang des Abendlandes« vor dem Hintergrund der mehrwertigen Logik und Mathematik des Kybernetikers und Philosophen Gotthard Günther. Spannend ist, wie Spengler nicht nur die Kausalität, sondern auch das Schicksal mathematisch zu fassen vermag.

Tattva Viveka Ausgabe 32 Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben
CAPTCHA

*