Wo es uns gibt?

Tattva bestellen

Aktuelle Ausgabe
Jetzt abonnieren!
 

Tattva als ePaper

Amazon
Android
iTunes
 

Tattva als Mobile App

Amazon
Android
iTunes
 

Für Abonnenten

eAbo-Bereich
 

Folge uns

Facebook
Twitter
Tattva TV
RSS-Feed
Wordpress

Oder hier im Handel kaufen

Deutschland
Österreich
Schweiz
Buchhandlungen
 

18 Jul Erste natürlich wachsende Kirche in Europa

"Wachsende Kirche" Nagold

„Wachsende Kirche“ Nagold – Foto: ack

 

Einmalig in Europa, bestehend aus 24 Lindenbäumen und zur Landesgartenschau 2012 benutzbar: eine »Wachsende Kirche«.Seit einiger Zeit wächst in Nagold ein Pflanzen-Kunstwerk, eine sogenannte »Wachsende Kirche«. Diese besondere Kirche ähnelt einem Pavillon, der aus Lindenbäumen und einem mit lebenden Weiden geflochtenen Zaun besteht. Für die Landesgartenschau haben die evangelische, katholische sowie die evangelisch-methodistische Kirche dieses Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen. Mit Hilfe vom Landschaftsarchitekt Prof. Jörg Stötzer aus Stuttgart wird das Projekt seit 2009 umgesetzt. Für die Mitwirkenden der Kirchen steht im Mittelpunkt, dass der grüne Pavillon Menschen zusammenbringen und für schöne Begegnungen sorgen soll. Siegfried Katz von der evangelisch-methodistischen Kirche spricht von einem Ort, an dem er sich sehr wohlfühlt und zur Ruhe kommen kann. Insgesamt haben nächstes Jahr 150 Menschen unter dem Pavillon die Möglichkeit, diese Ruhe und besondere Atmosphäre zu erleben. Die »Wachsende Kirche« hat einen Durchmesser von 22 Metern und lädt während der Landesgartenschau zu Gebeten, Andachten und Gesprächen ein.Der Pavillon soll außerdem auch mit musikalischen Klängen erfüllt werden und bekommt zur Eröffnung hohen Besuch von den Bischöfen. Bis dahin kümmert sich Thomas Ebinger von der evangelischen Kirche um den Pflanzen-Pavillon: »Ich bin fast täglich dort, da ich für die Überwachung des Baums zuständig bin. Es ist jedes Mal ein Erlebnis.“So wird die »Wachsende Kirche« sowohl auf der Landesgartenschau in Nagold vom 27. April bis zum 7. Oktober 2012 als auch danach für viele »grün-göttliche« Abende sorgen.
Quelle: http://www.elk-wue.de (Januar 2012)

 

Tags:
,
No Comments

Post A Comment
CAPTCHA-Bild

*