Erwachen einer neuen Weiblichkeit

Erwachen einer neuen Weiblichkeit

Erwachen einer neuen Weiblichkeit

Die Rückkehr des weiblichen Prinzips

Autor: Mayonah Bliss
Kategorie: Mann/Frau
Ausgabe Nr: 63

 

Seit etwa 50 Jahren kennen wir im Westen die moderne Frauenbewegung, die machtvoll dazu aufgebrochen ist, das Patriarchat zu beenden. Heute wandelt sich die Frauenbewegung und besinnt sich auf ihre weiblichen Qualitäten und den Frieden zwischen den Geschlechtern. Vielen Frauen geht es nicht mehr darum, »die besseren Männer zu sein«, sondern in ihrer Weiblichkeit anzukommen und mit diesen weiblichen Eigenschaften die Gesellschaft zu verändern.

Weltweit ist eine neue Frauenbewegung in Gang. Wir sind im ausgehenden Patriarchat, in dem das männliche Prinzip die dominante Rolle spielte. Wir leben in einer Zeit großer Transformation, mitten in der Geburt eines neuen Zeitalters. Es geht heute darum, dem weiblichen Prinzip in unserer Gesellschaft wieder seinen angemessenen Platz und die gebührende Wertschätzung zu geben, die Wunden im Weiblichen zu heilen, und schließlich zu einer Balance von männlichen und weiblichen Prinzipien in unserer Kultur zu finden. An vielen Orten dieser Welt beginnen Frauen sich wieder mit ihrer ureigensten weiblichen Kraft zu verbinden, sich zusammenzuschließen und für eine von weiblichen Qualitäten und Werten bestimmte Zukunft einzutreten.

 

Die neue Weiblichkeit entsteht durch eine tiefe Rückverbindung zu den weiblichen Wurzeln und den Quellen weiblicher Kraft.

 

Weltweite neue Frauenbewegung

So gibt es z.B. den Rat der indigenen Großmütter, 13 Stammesälteste aus verschiedenen Kulturen, die zusammengefunden haben, um für das Wohl dieser Erde und aller ihrer Lebewesen einzutreten. Inspiriert von ihnen hat sich auch in Deutschland ein Kreis weiser engagierter Großmütter gebildet, die auf dem Hambacher Schloß die »Machtworte der Großmütter« ausgerufen haben.

Frauenkongresse in Deutschland, Schweiz und Österreich mehren sich, das weltweite Netz der »Awakening women«, initiiert von Chamelie Ardagh, wächst und mit der globalen Aktion von »One Billion Rising«, ein Aufruf von Eve Ensler zum Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen, geht eine Welle um den Globus. Über 10 000 Organisationen aus verschiedenen Ländern beteiligten sich, um dem Aufruf »Strike, Rise and Dance« zu folgen, Millionen von Frauen tanzten auf den Straßen für ihre weibliche Würde und Selbstbestimmung bezüglich ihrem Körper und ihrer Sexualität.
Die Zeit scheint reif, dass Frauen sich aus ihrer Unterdrückung und Fremdbestimmung wieder erheben, dem Weiblichen eine Stimme geben und sich für die Wertschätzung des Weiblichen einsetzen.

 

Die Rückkehr des weiblichen Prinzips

 

Das Erbe der Frauenemanzipation der 70er

Die westliche Frauenbewegung der 70er Jahre hat den Weg in ein freieres, gleichberechtigtes Frausein geebnet. Sie hat Frauen ein größeres Maß an Selbstbewusstsein, Freiheit und Autonomie auf sozial-politischer Ebene ermöglicht. Dies waren sehr wichtige Schritte, die vielen Frauen neue Möglichkeiten eröffnet haben.
Die weibliche Emanzipation brachte aber auch eine Schattenseite mit sich. Viele Frauen sind nun zu den »besseren Männern« geworden, haben ihre männlichen Qualitäten entwickelt und ihre Weiblichkeit für ihre Karriere, ihre Anerkennung und ihren Erfolg geopfert. Viele Frauen haben sich von ihrer Weiblichkeit entfernt, um einen Platz im patriarchalen System zu erkämpfen und spielen mit in den männlichen Prinzipien von Leistung, Konkurrenz, Effizienz und Kopfbestimmtheit. Die Weiblichkeit leidet weiterhin in diesem System, das von Macht, Angst, Kontrolle, Beherrschung, Trennung, Arroganz und Ignoranz bestimmt ist!
In der neuen Frauenbewegung geht es nun darum, den weiblichen Prinzipien wieder ihren Wert, ihre Bedeutung und Kraft zu geben.

Weibliche Prinzipien

Was ist das weibliche Prinzip?
Es ruht im Sein statt im Machen. Es fühlt das Verbundensein statt die Trennung. Es blüht auf im Kooperieren statt im Konkurrieren. Es liebt statt zu beurteilen. Es nimmt Anteil statt gleichgültig und ignorant zu sein. Es hat Achtung vor allem Leben, statt zu misshandeln. Es fühlt Demut vor allem Leben statt Arroganz und Überheblichkeit. Es kommuniziert mit allem Sein statt es zu beherrschen. Es vertraut in den Fluss des Lebens statt Angst und Kontrolle auszuüben.
Diese Werte gelten für Frauen und Männer gleichermaßen. Es sind weibliche Prinzipien, die in beiden Geschlechtern leben. Frauen, stehen ihnen von Natur aus zwar näher, haben sich im Zuge ihrer Vermännlichung aber oftmals auch von ihnen entfernt.

Verletzungen der Weiblichkeit

Frauen verletzen ihre Weiblichkeit sehr oft selbst. Sie haben sich an den Zustand, in dem sie leben, so gewöhnt, dass sie sich der Muster, mit denen sie ihre Weiblichkeit verletzen, oft nicht bewusst sind. Sie sind es gewöhnt, im Leben zu funktionieren und viel zu »machen« statt auf den natürlichen Fluss aus ihren Herzen heraus zu lauschen und aus der Intuition zu leben. Sie sind es gewöhnt, von männlichen Prinzipien bestimmt zu sein und ihnen mehr Wert zuzumessen als den weiblichen. […]

 

Lesen Sie den kompletten Artikel in der TATTVA VIVEKA 63 >>

 

Dieser Artikel ist auch als PDF erhältlich:

Mayonah Bliss TV63 (PDF)

Kompletter Artikel im PDF-Format (4 Seiten)
 
Preis: 1,00 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
 
 

Hier geht’s zu unserem Männerschwerpunkt:

Der neue Mann


Artikel zum Thema in früheren Ausgaben:

TV 07: Swan Storm – Frauen, Spiritualität und unsere Erde im 21. Jh.

TV 13: Dr. Ingeborg Heldmann-Deutinger – Die Schlange. Symbol der Wandlung

TV 51: Alexandra Schwarz-Schilling – Frauen im Matriarchat. Zur Rekonstruktion der weiblichen Kraft

TV 55: Annette Rath-Beckmann – Seherinnen, Priesterinnen, Heilerinnen. Schamaninnen im Matriarchat

TV 60: Christian Schuhmacher – Slow Sex. Erfahrungen und Gedanken eines Mannes

TV 61: Ronald Engert – Eine neue Kultur der Liebe. Bericht vom Frauen-Männer-Kongress

 

Bildnachweis: © deviantart

 


 

6 Euro Gutschein zu verschenken!

 

 

Tags:
,
5 Kommentare
  • Dorothea Steinmann
    Dorothea Steinmann
    Veröffentlicht um 22:23h, 26 Mai Antworten

    ???

  • Chananjeet Kaur
    Chananjeet Kaur
    Veröffentlicht um 09:30h, 27 Mai Antworten

    Genau SO! ?? Und ich weiß, wovon ich rede… Arbeite als Ingenieurin in der Automotive-Industrie. Mehr eine Männerwelt… ☺️ Ich bin genau mitten drin in diesem Prozess, nicht mehr der „bessere Mann“ sein zu müssen, sondern meine Fachkenntnisse UND meine Weiblichkeit einzusetzen. ✨?✨

  • Lampe Carmen
    Lampe Carmen
    Veröffentlicht um 20:59h, 31 Mai Antworten

    Für mich gilt es für beide Seiten : die Männer sind zu „rosa “ geworden und die Frauen zu „blau“.. 😉 <3

Einen Kommentar schreiben
CAPTCHA

*