Tattva Viveka 23

Tattva Viveka 23

Tattva Viveka 23, Okt 2004

 
Preis: 6,50 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
 

Themen in Tattva Viveka 23

Oktober 2004, Einzelheft € 6,50

Cyril Moog
Evolution: Kulturell Kreative im Aufbruch

In dieser spannenden Erzählung versetzt uns der Autor in das Paris des 19. Jahrhunderts und die Gesellschaft der damals noch unbekannten Impressionisten und Avantgardisten wie z.B. Paul Cezanne, Edgar Degas und Wasilij Kandinski, aber auch Rudolf Steiner und Henri Bergson. Dort bespricht er mit den Künstlern und Philosophen den Untergang der alten und das Heraufkommen der neuen Kultur und ihrer Vertreter, die heute als die „Kulturell Kreativen“ gekennzeichnet werden. Ein literarisches Kleinod mit kulturtheoretischem Hintergrund.

Bruno Martin
Die Pforten der Wahrnehmung: Kunst als Weg der Verwirklichung

In der Frühzeit der Menschheit war Kunst unmittelbar in das spirituelle und soziale Erleben eingebettet. Sie diente der Bewusstseinserweiterung, der Heilung und der Bewahrung der Tradition. Der Autor beschreibt das Wesen »objektiver Kunst«, die nicht die persönlichen Stimmungen des Künstlers ausdrückt, sondern den verborgenen Sinn der Dinge offenbart. Die ersten »Künstler« waren vor vielen zehntausend Jahren die Schamanen, doch in allen Kulturen bis heute lässt sich diese objektive Kunst nachweisen,auch in der Baukunst und in der Musik.

Anna Mawista – Text wagen

Die Autorin beschäftigt sich Zeit ihres Lebens mit Sprache und hat dadurch tiefe Erkenntisse und eine sehr essentielle geistige Schau auf die Sprache gewonnen. In diesem Interview gibt sie einen ersten Einblick in die andere Seite von Text jenseits seiner manifesten Form, sein Wirken vor seiner Versprachlichung ebenso wie danach, wo Worte zu Materie werden. Darüber hinaus ist sie Inhaberin eines rollenden Textbüros, des Textwagens.

Florian Heinzmann – Gibt es einen Gott in Indien?

Das in der heutigen Zeit sehr populär gewordene Bild der indischen Spirituallität ist das des Monismus (advaita), demgemäß es das höchste Ziel des Lebens ist, die Einheit von allem zu erkennen (brahman). Brahman ist ohne Eigenschaften und unpersönlich, und die Einzelseele soll damit verschmelzen. Die in Indien selbst vorherrschende Religionsauffassung ist jedoch die der Bhakti, der Gottesliebe zu einem persönlichen Gott. Der Autor ist Religionswissenschaftler und eingeweihter Mönch in der indischen Yoga-Linie der Gaudiya Vaisnavas. Er stellt die advaita- und bhakti-Strömungen der Veden vor, sowie die Zwischentöne. Kontrovers ist die Frage nach einem persönlichen Gott und inwieweit ein solcher den letzten Grund der Erkenntnis darstellt.

Farah Lenser – Andere Wirklichkeiten

Die Journalistin berichtet vom 5. Internationalen Kongress zu Schamanismus und Heilen, der im Juni 2004 am Mondsee in Österreich stattfand. Aus der ganzen Welt kamen Schamanen zusammen, um sich über ihre Arbeit auszutauschen. U. a. anwesend waren Hi-ah-Park, ihre Lehrerin Kim Keum-Hwa, James Hall – ein afrikanischer Sangoma-Schamane, Nadja Stepanowa aus Russland, die Inderin Sree Chakravarti, der nepalesische Schamane Janga Bahadur Bhandari, der Wissenschaftler Jeremy Narby u.v.a. Mit einem ausführlichen Interview mit dem Samen Ailo Gaup (Norwegen).

Dr. Stephan Krall - Elemente im Wandel
Die Transmutationsforschung des Professors Louis Kervran

Der französische Wissenschaftler Prof. Dr. Louis Kervran veröffentlichte in den 50er Jahren Untersuchungen zu dem Thema Umwandlung von Elementen. Solche Transmutationen lassen sich in vielen Organismen beobachten. Der Biologe Dr. Krall stellt Kervrans Forschungen vor, die den gängigen Vorstellungen der Wissenschaft zuwiderlaufen.

Dr. Michael Harder
Die 5. Dimension: Ein neues Modell der Physik.

Systemische und philosophische Diskussion der
Allgemeinen Dualitätstheorie (Teil 3)

In diesem dritten Teil des Grundsatzartikels zu einer neuen Physik werden die in den beiden ersten Teilen dargestellten naturwissenschaftlichen Erkenntnisse auf der philosophischen Ebene eingeordnet. Wie sich aus der Herleitung des raum- und zeitlosen Hyperraumes der 5. Dimension ergibt, braucht es für die vollständige Erkenntnis der Wirklichkeit neben der vierdimensionalen Raumzeit die Akzeptanz dieser nicht-materiellen Dimension. Der Diplom-Chemiker Dr. Harder identifiziert als Ergebnis der Oszillation zwischen den beiden ontologisch verschiedenen Bereichen eine dritte Sphäre, die eigentliche Lebenssphäre. Daraus ergeben sich überraschende Antworten auf offene Fragen der Physik wie auch der Biologie und der Philosophie – hin zu einer integralen Wissenschaft.

Ronald Engert – Gemeinsam leben
Bericht vom Ökodorf-Festival

Im August 2004 fand das 11. Ökodorf-Festival in der Nähe von Alzey statt. 15 Lebensgemeinschaften mit ökologisch-spirituellem Hintergrund und ca. 100 Teilnehmer diskutierten, feierten und arbeiten zusammen, um der Vision eines gemeinschaftlichen Lebens näher zu kommen. Der Bericht beinhaltet ein Interview mit Karl-Heinz Meyer, einem Kenner und Veteranen der Gemeinschafts-Szene und stellt drei der wichtigsten spirituellen Lebensgemeinschaften vor: die Zwölf Stämme, Stamm der Likatier und Ananda Marga.

 
Tags:
,