Wo es uns gibt?

Tattva bestellen

Aktuelle Ausgabe
Jetzt abonnieren!
 

Tattva als ePaper

Amazon
Android
iTunes
 

Für Abonnenten

eAbo-Bereich
 

Folge uns

Facebook
Twitter
Tattva TV
RSS-Feed
Wordpress

Oder hier im Handel kaufen

Deutschland
Österreich
Schweiz
Buchhandlungen
 
 

Globale Herzmeditation

02 Mrz

Globale Herzmeditation

10 Millionen Menschen haben sich bereits für die globale Herzmeditation angemeldet. Wenn der Planet Erde unsere Mutter ist, dann ist Indien ihr Herz.

Am 11., 12. und 13. März werden sich James Twyman und Unify.org einer 3,5 Millionen großen Menschenversammlung in New Delhi, Indien, während des World Culture Festivals anschließen, um sich auf eine der umfangreichsten aufeinander abgestimmten Meditationen der Geschichte zu konzentrieren.
Unser Ziel ist es, dass 100 Millionen Menschen ihre heilende Energie senden, um unseren Planeten zu heilen. Wenn der Planet Erde unsere Mutter ist, dann ist Indien ihr Herz. Das Anliegen der globalen Herzmeditation ist es, einen Lichtimpuls auszustrahlen, der so kraftvoll ist, dass Gaia selbst darauf antwortet.

Im letzten Monat waren James Twyman, Mitglieder der Abrahamic Reunion, und andere engagierte Pilger an der Grenze zu Syrien, während Millionen Menschen ihre Energie an die Menschen sandten, die unter Terrorismus und Gewalt leiden. Zehn Tage später, nach einem dreieinhalbjährigen Bürgerkrieg, einigte man sich auf eine Feuerpause.
Ist es möglich, dass eine große Anzahl an Menschen, die ihre Energie auf eine Krisensituation von globalem Interesse fokussieren, tatsächlich helfen können, die Energien dieser Krise positiv zu beeinflussen? Wir glauben, dass es so ist, und hoffen, dies wieder einmal beweisen zu können.

 

Kann Meditation den Frieden bewirken?

Unser Ziel ist es, Millionen Menschen zusammenzubringen, die bereit sind immer dann, wenn eine weltweite Krise entsteht, für Frieden zu meditieren. Das ist Deine Chance, Teil einer Friedensbewegung zu sein, die mehr tut, als nur auf Veränderungen zu hoffen. Wir kreieren sie!

 

Meditation kann den Frieden bewirken

 

Zur Mittagszeit jeder Zeitzone, am 11.,12. und 13. März, bitten wir die Menschen innezuhalten und für die Heilung von Mutter Erde zu meditieren, indem sie ihre Energie an Mutter Indien senden. James und Millionen versammelter Menschen werden dort wie ein Blitzableiter die Energie aufnehmen und diese an Mutter Erde weiterleiten.

Ein bewegender Brief von dem Friedenstroubadour James Twyman

Die Inspiration, sich auf eine weitreichende, weltweit synchronisierte Meditation für Syrien zu konzentrieren, traf mich wie einen Lichtblitz. Ich fuhr nahe meiner Heimat in Portland, Oregon, und als mich die Inspiration ergriff, trieb mich der Impuls der Energie fast dazu, die Kontrolle über mein Auto zu verlieren – im wahrsten Sinne des Wortes.

Um die Bedeutung dessen zu begreifen, ist es notwendig zu verstehen, was zu diesem Moment geführt hat.

Zehn Jahre zuvor, beinahe am selben Tag, wurde Linda, meine ehemalige Frau, in Evanston, Illinois, ermordet, nur wenig Wochen bevor sie mit unserer Tochter Angela und mir in Oregon zusammentreffen sollte.
Es war die Art von emotionalem Schlag, bei dem Du Dich fragst, ob Du Dich jemals davon erholen wirst. In vielerlei Hinsicht tust Du es auch nicht. Ich hatte bereits viele weltweite Meditationen geleitet, an Orten wie Bosnien, Irak, Nordirland und Südafrika, oft während Kriege in diesen Ländern tobten. Jetzt aber war alles anders. Obwohl ich mich auf allen diesen Friedensmissionen stets beschützt gefühlt hatte, wusste ich immer, dass Linda für unsere Tochter da sein würde, falls mir etwas zustieße. Plötzlich war dies nicht mehr der Fall.
Wochen nach dem Tod ihrer Mutter bat mich Angela, nicht mehr in gefährliche Länder zu reisen, und natürlich war ich damit einverstanden. Seit Lindas Ermordung bin in keinem sich im Krieg befindenden Land mehr gewesen, und als ich die plötzliche, überwältigende Dringlichkeit verspürte, nach Syrien zu reisen und die muslimischen, jüdischen und christlichen Friedensgebete in Sichtweite eines von der ISIS besetzten Dorfes zu sprechen, schien es mir unmöglich. Ich hatte ein Versprechen gegeben und musste es einhalten, besonders jetzt, da mich Angela vor acht Monaten zum Großvater gemacht hatte.

Ich rang tagelang mit dieser Inspiration, mich fragend, ob ich es mit Gewalt verdrängen oder tatsächlich der Richtung folgen solle, in welche es führte – ohne Rücksicht darauf, was es kosten würde. Je stärker ich versuchte es zu verdrängen, desto bestimmter wurde meine innere Stimme:
„Um dies zu tun, wurdest Du geboren und nun ist es an der Zeit zu Deiner Arbeit zurückzukehren.“ Später am selben Tag sprach ich mit Angela und erklärte ihr meine Gefühle, und sie verstand mich sofort. Ich sage nicht, dass sie über diese Reise begeistert war, aber sie wusste, wie wichtig es für mich war, dem Weg des Friedenstroubadours zu folgen.

Mein ursprünglicher Plan war, über die Türkei nach Syrien einzureisen. Die kurdische Region war der sicherste Weg für mich, wenn ich der ISIS nahekommen wollte. Da sie Verbündete der USA sind, war ich relativ zuversichtlich, mich in sicherer Umgebung zu befinden, aber es gab keine Garantien. Das war die Zeit, als die Geschichte meiner Reise in den Medien bekannt wurde. Ich erhielt jeden Tag Interviewanfragen von Zeitungen, Fernsehkanälen und sogar von Fox News. Eines Tages tauchte ein Kamerateam vor dem Haus meiner Tochter auf, und das war der Moment, in dem es ihr wirklich bewusst wurde. Plötzlich war ich der Gegenstand tiefer Bewunderung, der Kritik und des Spottes.

Plötzlich redeten alle über die Kraft des Gebets und der Meditation, besonders wenn sich Millionen von Menschen auf eine einzelne Weltkrise fokussieren. Wissenschaftliche Studien hatten bereits bewiesen, dass konzentrierte, affirmative Gebete die Fähigkeit hätten, die Kriminalitätsrate, Terroranschläge und sogar Kriege zu vermindern. Ich selbst hatte dies bereits mehrmals in der Vergangenheit beobachten können.
In 1998 wurde ich von Saddam Hussein eingeladen, um The Peace Concert im Irak zu veranstalten. Zur gleichen Zeit bereiteten die USA und ihre Alliierten die Wiederaufnahme der militärischen Aktionen gegen die Regierung vor, während Millionen von Menschen ihre Energien auf eine friedliche Lösung richteten und entgegen aller Wahrscheinlichkeit wurde eine Vereinbarung unterzeichnet. Es geschah danach noch mehrmals, sodass ich bald erkannte, dass synchronisierte Meditation und Gebet nicht nur mächtig, sondern vielleicht die mächtigste Kraft des Planeten sind.

 

Der Friedens-Troubadour James Twymantziloom.com/Andy Alpern

 

Das Datum des ersten Februars wurde für die Syrien- und ISIS-Meditation ausgewählt, weil es mit der United Nations Religious Harmony Week zusammentraf. Millionen von Menschen waren bereits mit an Bord um an diesem Datum an dieser Meditation teilzunehmen, und wir konnten fühlen, wie die Energie und der Druck zunahmen. Ich habe tausende Todesdrohungen, hunderte brutale E-Mails und einige Anrufe vom State Department erhalten. In der Tat wurde ich bei fast jeden Flug, in den ich ein- oder ausstieg, von sehr offiziell aussehenden Offizieren empfangen, welche äußerst neugierig bezüglich meiner Reise waren. Es fühlte sich an, als ob ich unter einem Mikroskop stünde. Dabei bedachte ich, dass sich die Reise weniger um mich selbst drehe, sondern mehr um die Millionen von Menschen, die sich mir zum Gebet anschließen würden, so dass ich sehr glücklich war, Israel endlich zu erreichen.
Die Pläne änderten sich beinahe täglich. Als ich hörte, dass eine Gruppe religiöser Führer der Abrahamic Reunion, einer Organisation, die von Jerusalem aus agierte, daran interessiert war sich mir anzuschließen, beschlossen wir, anstatt direkt nach Syrien zu gehen, uns in einem syrischen Dorf, das von Israel kontrolliert wird, auf den umstrittenen Golanhöhen zu treffen.

Von dort aus könnten wir, während wir uns außerhalb der Reichweite der Waffen der Terroristen befänden, buchstäblich auf das Schlachtfeld blicken. Es schlossen sich mir neun sehr mutige Menschen von überall aus der Welt her an. Alle waren dieser Vision genau so verpflichtet, wie ich es war. Frühmorgens am Montag, dem ersten Februar, stiegen eine Gruppe Pilger und die religiösen Führer in einen Bus und fuhren in Richtung der Golanhöhen.

Das Dorf Majdal Shams ist ein syrisches Dorf. Im Jahr 1967, während des Krieges zwischen Israel und anderen arabischen Ländern, nahm Israel die Gegend ein und kontrolliert sie seitdem, trotzdem behielt das Dorf seine Verbindung zu Syrien. Es war der perfekte Ort uns zu versammeln, um von dieser Erhöhung aus das Gebiet zu überblicken, das unter ständiger militärischer Bedrohung stand.
Als wir ankamen, teilte man uns mit, dass ein Kampf, der einen ganzen Tag lang ausgetragen worden war, plötzlich vor unserer Ankunft aufgehört hatte. Wir stellten den Friedensmast auf, der von der World Peace Prayer Society gespendet worden war, und versammelten uns für die Meditation. Nachdem die jüdischen, muslimischen und christlichen Führer ihre Gesänge und Gebete miteinander geteilt hatten, begannen die fünfzehn Minuten der Stille.

Wir wussten, dass Millionen von Menschen aus aller Welt uns begleiteten, und es fühlte sich fast so an, als ob es Friedensgebete regnen würde. Die Stille war überwältigend. Ich schaute auf einhundert oder mehr Menschen, die sich dort versammelt hatten und von dem Gefühl der Liebe erfüllt waren. Ich konnte auch Lindas Anwesenheit dort fühlen, als ob sie auf der gesamten Reise gelächelt hätte. Ich wusste, dass die Inspiration, zu der ich JA gesagt hatte, größer war als alles, was ich mit meinem Verstand begreifen konnte, und dennoch von meiner Seele vollkommen verstanden wurde.

 

Überwältigende Stille

Ich schaute auf mein Handy und in dem Moment, in dem die Uhr fünfzehn Minuten anzeigte, geschah etwas Unglaubliches. Uns wurde gesagt, dass es in dieser Zone einige Wolfsrudel gebe, und als ich das erste Heulen hörte, erfüllte es mich mit einer unerklärlichen Energie. Dann schloss sich ein zweites Heulen dem ersten an und in wenigen Sekunden heulte das gesamte Rudel, welches keine hundert Meter von uns entfernt sein konnte, erhebend wie ein Chor reinigendes Licht. Es war, als ob sie einen bedeutenden und wichtigen Moment der Geschichte mitbeobachtet hätten – der Moment, in dem wir unsere kollektive Kraft realisiert haben, um die Welt, die wir uns immer vorgestellt hatten zu erschaffen. Millionen von Menschen sind mit uns gewesen, und obwohl wir die Einzigen waren, die den Chor der Wölfe hören konnten, wussten wir, dass es an die gesamte Menschheit gerichtet war.
Zehn Tage später in München haben Diplomaten aus den Vereinigten Staaten, Russland und anderen Ländern eine Vereinbarung unterschrieben, um die Gewalt zu beenden und humanitäre Hilfe zu erlauben, die den hungernden Menschen in Syrien helfen soll. Obwohl die Vereinbarung bereits in Frage gestellt wurde, wissen wir zumindest, dass es eine Lösung gibt, die nichts mit Regierungen oder Armeen zu tun hat, sondern mit einer Armee des Lichts, die bereit ist, die Macht der Liebe durchzusetzen. Der Moment ist endlich gekommen, um unser Göttliches Erbe zurückzufordern.

 

Mehr Informationen zu den Aktionen von James Twyman
erhalten Sie auf seiner Website:

www.worldpeacepulse.com

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben
CAPTCHA-Bild

*