Moving into the Infinite (Film)

Moving into the Infinite (Film)

Dies ist ein sehr poetischer Film über den Tanz. Carola Stieber, alias Paramjyoti, reiste durch zwölf Länder, um auf den Spuren des heiligen Tanzes zu wandeln. Sie tanzt alleine, mit Menschen, mit Pferden, mit den Naturgewalten, in Kirchen, Tempeln und spirituellen Zentren, mal sanft, mal wild. Sie tanzt mit einem Franziskaner Mönch, in indischen Tempeln, in der Wüste und auf den höchsten Bergen. Man hört eine Vielfalt von Musikstilen aus vielen Ländern der Welt, heilige Gesänge, spirituelle Lieder, oft von einfachen Menschen, die vielleicht keine ausgefeilte Technik haben, aber von Herzen singen und musizieren. Vedische Priester machen Rituale mit Indianern,  es sprechen Rabbis, Sufis, Palästinenser, Juden, Männer und Frauen. Es ist ein wunderbarer Querschnitts durch die Welt des Menschen, seine Eingebundenheit in den Kosmos und die Natur.

Paramjyoti kommentiert und spricht Gedanken und Reflexionen aus, zum Beispiel diese wunderschöne Passage: Mein Geist gießt sich in die Vielzahl der Formen, tanzt. Mich in deinen Tanz einstimmend, wird mein Herz rein gewaschen und alles was mir begegnet, fließt ein in mein Gebet. Selbst meine Sinneswahrnehmung trägt mich zu dir. Hier nahe bei Dir ertrinken meine Sinne, mein Gefühl von ich und du und schließlich alle Wahrnehmung. Ekstase der Schöpfung, es gibt keine Halt. Nur Deinen ewigen Tanz. Das ist Liebe, in die geheimnisvollen Himmel zu fliegen, hundert Schleier auf einmal zerreißend, erst des Atems enthoben und schließlich ohne Füße zu reisen, dem scheinbaren Ich nicht zu glauben und nur durch Deine Augen zu sehen. Was für ein Geschenk, den Kreis der Liebenden zu betreten, ins Herz zu sinken und darin zu wandeln.

Paramjyoti: Moving into the Infinite [dt. Im Spiegel deines Angesichts]

Bei einem Tanzworkshop berichtet eine Teilnehmerin: Heute morgen hatte ich eine Erfahrung. Es war deine Bewegungsklasse. Du hast uns angewiesen, uns auszustrecken, um nach etwas zu greifen. Und dann hast du es völlig auf den Kopf gestellt, und sagtest, ok, jetzt finde heraus, von wo aus dieses Erreichen-Wollen ausgeht. Es war wirklich unglaublich für mich. Es war eine solche Überraschung. Es hat mich enorm zentriert und mir eine sehr tiefe Emotion offenbart.

Paramjyoti gibt sich ganz dem Tranz hin, kennt jede Faser ihres Körpers, tanzt ohne eigenen Willen, in reiner Hingabe für Gott. In einem Traum hörte sie die Worte: Ich bin die Hure Gottes. Im Gespräch mit einem Religionswissenschaftler erfahren wir, dass die Harinen oder Hori in der alten Zeit die Tempeltänzerinnen waren, die für Gott tanzten und manchmal auch Männer empfingen. Der Name war eine Respektsbezeichnung, nicht das, was heute in der kapitalistisch-patriarchalen Gesellschaft die Prostituierte ist.

Im bereits erwähnten Workshops stellt sie den Teilnehmerinnen die Aufgabe: Lausche in dich hinein, ob es da irgendetwas gibt, was du noch nie jemandem anvertraut hast, so etwas wie ein Geheimnis. Vielleicht hast du dieses Gefühl sogar dir selbst gegenüber noch nie zugegeben. Die Teilnehmerin gibt ihre Erfahrung dazu wieder: Und alles das mit einem Zeugen. Das ist wirklich bedeutsam für mich, um mich zu verstehen, um mich zeigen und sein zu können und um die andere Person zu verstehen, nicht nur mental. Nein, sie wirklich zu sehen, auf eine ganz andere Weise.

Jede Erfahrung ist eine Geschichte. Jede Geschichte ist ein Tanz. In jedem Tanz ist das Unbewegte. Im Unbewegten ist die Stille. In der Stille liegt das Geheimnis. Finde das Geheimnis in deiner Geschichte.

Mit Beiträgen aus Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Indien, Iran, Israel, Türkei, Slovenien, Italien, Palästina und Thailand.

Filmpremiere ist am 4. Januar 2019 in Berlin im Kino Babylon, um 24:00 h, Eintritt frei, anwesend sein werden Paramjyoti als Regisseurin des Films sowie Bildgestalter Eckart Reichl. Moderation: Ronald Engert von Tattva Viveka.

Moving into the Infinite [dt.: Im Spiegel Deines Angesichts].
Regie: Paramjyoti & Reichl. DE, CH, IL 2018. 122 Min.

Website: movingintotheinfinite.com
Facebook: facebook.com/movingintotheinfinite

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere

*