Stimme und Gesundheit

Stimme und Gesundheit

Die Bedeutung der Resonanz

Autor: Miroslav Großer, Birge Funke
Kategorie: Kunst / Musik / Literatur
Ausgabe Nr: 88

Klang und Stimme sind essenzielle Anteile des Menschen. Sie dienen der Freude und auch der Heilung. Der Artikel gibt einen Überblick zur erstaunlichen Wirkung von Klang und Stimme auf uns und andere und beschreibt einige praktische Übungen, um Klangschwingungen für unsere körperliche und geistige Gesundheit zu nutzen.

Schon Pythagoras hatte die Vorstellung, dass von Menschen gespielte Musik ein Abbild der kosmischen Musik, der Sphärenmusik darstellt und sich deswegen günstig auf den Menschen auswirken kann, da in seinen Augen die Definition von Gesundheit die Übereinstimmung von Mensch und Kosmos bedeutet. Singen ist nachweislich gesund: Es macht glücklich, verbessert unsere Körperhaltung, bringt den Kreislauf in Schwung, wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus und stärkt das vegetative Nervensystem, die Psyche sowie die Abwehrkräfte.
In einer Studie in den 90er-Jahren haben Forscher 12.000 Menschen aller Altersgruppen untersucht und festgestellt, dass die Singenden unter ihnen eine deutlich höhere Lebenserwartung haben als die, die nicht regelmäßig singen. Warum ist das so, und was sagt die Forschung dazu? Ob Solo oder im Chor: ForscherInnen sind sich einig, dass es ca. 20 bis 30 Minuten des Singens bedarf, bis sich folgende positive Effekte einstellen:

  • körpereigene Glückshormone werden ausgeschüttet
  • Endorphin wird gebildet (lindert Schmerzen, macht glücklich)
  • Serotonin wird gebildet (macht glücklich, reguliert den Appetit und die Körpertemperatur, wichtig für die Blutgerinnungsfähigkeit)
  • Dopamin wird gebildet (steuert die Bewegung, Koordination und Konzentration, fördert die Durchblutung)
  • Cortisol (Stresshormon) wird abgebaut
  • Adrenalin (Stresshormon) wird abgebaut
  • die Zirbeldrüse wird stimuliert

Stimme und Gesundheit

Beim gemeinschaftlichen Singen wird zusätzlich Oxytocin ausgeschüttet – ein »Bindungshormon«, das zum Beispiel auch beim Sex, beim längeren Umarmen und wenn Mütter ihre Kinder stillen produziert wird.

Nicht umsonst sagt man »ich schwinge mich auf dich ein« oder »die Stimmung hier in der Gruppe ist toll« oder »da bin ich mit dir/euch im Einklang« … all diese Redewendungen haben sich Menschen nicht aktiv ausgedacht, sie wurden gefühlt und sind aus einem inneren Bedürfnis heraus zum Ausdruck gebracht worden, um das Gefühl der Resonanz mit anderen möglichst deutlich zu beschreiben, obwohl Worte dieses Erlebnis kaum zu beschreiben vermögen. Diese Redewendungen zeigen, was Menschen schon immer gespürt haben:

Singen verbindet.

Der Mensch ist ein soziales Wesen, abhängig von anderen, er möchte zu einer Gruppe gehören, weil er ohne sie nicht überleben kann.

Lesen Sie im vollständigen Artikel, wie Menschen durch ihre Stimme und das Singen miteinander in Resonanz gehen können.

Die innere Stimme

Mit unseren inneren Stimmen bestimmen wir maßgeblich unsere innere Erfahrung.

Nachvollziehbar ist das gut am Beispiel des inneren Kritikers bzw. der inneren Kritikerin, der/die uns sehr unterschiedlich fühlen lässt, je nachdem, wie diese Stimme das aktuelle Verhalten kommentiert. Mit der physischen Stimme bestimmen wir hingegen maßgeblich unsere Erfahrung im Außen – sie ist gewissermaßen die Summe aller oft unreflektierten Gewichtungsverhältnisse der inneren Stimmen. Das zeigt sich insbesondere in Gemeinschaften aller Art, in denen die Art der Kommunikation wesentlich das Gruppengeschehen beeinflusst und verändert. Wollen wir beides – die innere und die äußere Erfahrung – in den sogenannten Einklang, also in eine harmonische Resonanz bringen, dann braucht es die Annäherung von innerer und äußerer Stimme. Wie kann das gelingen? Zuerst benötigen wir ein neues Bewusstsein für die realitätgestaltende Kraft unserer inneren und äußeren Stimmen, denn es handelt sich hierbei um ein komplexes Geschehen im Zusammenhang mit unseren Rollenidentitäten, die wir auf unseren inneren Ebenen leben und eben nur teilweise authentisch und wahrhaftig im Außen zeigen (können). Somit ist ein differenziertes Wahrnehmen des Teams unserer inneren und äußeren Stimmen eine erste Basis, um die unterschiedlichen Bedürfnisse und Hierarchien in eine harmonische Struktur zu bringen. Das ist vergleichbar mit einer Gesellschaftsordnung, die im Idealfall einen beiderseitigen Informationsfluss zwischen allen Ebenen und allen Beteiligten fördert.

Übung Nr. 1: »Im Dialog mit der Stimme«

Für die folgende Meditation setze dich bitte bequem und aufrecht hin und schließe die Augen. Beruhige und vertiefe deinen Atem, bis du ganz im Kontakt mit dir selbst bist. Dann frage dich: Wie sieht meine Stimme aus, wenn sie eine Gestalt hätte und ein Wesen wäre? Schau dir in Ruhe die auftauchenden inneren Bilder an und befühle deine Stimme so noch mal neu. Dann beginne einen Dialog mit ihr, indem du sie begrüßt und ihr interessierte Fragen stellst, wie zum Beispiel: »Gibt es etwas, was du mir sagen oder zeigen möchtest?« »Wie fühlst du dich heute?« »Was wünschst du dir?« »Wie kann ich dich unterstützen?« Bedanke dich nach jeder Antwort und integriere sie, bevor du die nächste Frage stellst. Spüre, was du deiner Stimme und deinem Erleben mit ihr mitteilen möchtest. Vielleicht bekommst du auch einen bestimmten Impuls. Dann vertraue deiner Eingebung und setze den Impuls am besten sofort in die Tat um. Dies kann sowohl auf der inneren Ebene geschehen als auch klanglich und körperlich. Nutze die starke Verbundenheit, um ein neues Commitment vor dir selbst zu erklären, wie du in Zukunft mit deiner Stimme umgehen wirst.

Im vollständigen Artikel finden Sie weitere Stimmübungen, um die innere und äußere Stimme miteinander in Einklang zu bringen. Unten können Sie das Pdf bestellen.

Die Bedeutung der Resonanz

Die Bedeutung der Resonanz

Die Bedeutung der Resonanz

Wenn du Lieblingssätze hast, die dir so richtig guttun, dann lohnt es sich, diese zu singen und nicht nur innerlich oder laut auszusprechen. Denn beim Singen ist die Wirkung der Worte und des Stimmklanges spürbar komplexer.

Denn das gesamte neuronale Netzwerk deines Gehirns feuert beim Singen elektrische Signale durch den ganzen Körper ab.

Außerdem ist es möglich, dass wir beim Singen eine Multidimensionalität erleben, die bei entsprechender emotionaler Aufladung im Verbund mit einer optimalen geistigen Ausrichtung die berühmte Gänsehaut und ein tiefes seelisches Erleben auslösen kann. Somit werden die Inhalte der gesungenen Sätze auch tiefer und abrufbarer in den Zellen der Singenden verankert. Also wähle bitte nur die allerwertvollsten Botschaften, die du als Wirklichkeit in deinem Leben etablieren möchtest, denn das ist das große Potenzial dieser Übung. Du kannst dieses bestimmende Prinzip der In-FORMation der Materie auch auf die Stimme selbst anwenden, indem du Sätze über sie und dein Verhältnis zu ihr singst. Oder auch über deine Gesundheit! Hier ein dafür erprobter Satz als Beispiel: »Ich bin absolut rein, heil und vollkommen gesund auf allen Ebenen meines Seins.«

Viel Freude beim Experimentieren mit deiner einzigartigen Stimme
wünschen mit klangvollen Grüßen
Birge Funke und Miroslav Großer

Dies sind Ausschnitte aus dem Artikel.

Erfahren Sie mehr über die Heilkraft unserer Stimme und wie wir diese aktivieren können.

Lesen Sie die vollständige Fassung in Tattva Viveka 88 oder downloaden Sie diesen Artikel einzeln als ePaper für 2,00 € (Pdf, 6 Seiten).

Stimme und Gesundheit

 2,00

Birge Funke und Miroslav Großer
Stimme und GesundheitDie Bedeutung der Resonanz

Klang und Stimme sind essenzielle Anteile des Menschen. Sie dienen der Freude und auch der Heilung. Der Artikel gibt einen Überblick zur erstaunlichen Wirkung von Klang und Stimme auf uns und andere und beschreibt einige praktische Übungen, um Klangschwingungen für unsere körperliche und geistige Gesundheit zu nutzen.
 


 

Artikelnummer: TV088e_10 Kategorie: Schlagwort:

Kompletter Artikel im PDF-Format (6 Seiten)

 
 

Über die Autor*innen

Unsere Aautorin Birge Funke

Unser Autor Miroslav Grosser

Birge Funke (Sängerin, Yogalehrerin und Geschäftsführerin von bamboo yoga in Berlin) und Miroslav Großer (Stimmcoach der ganzheitlichen Stimmbildung, Musiker und Obertonsänger) lernten sich durch ihre Zusammenarbeit bei der bamboo-yoga-Bhakti-YogalehrerInnen-Ausbildung kennen. Diese Ausbildung ermöglicht interessierten Menschen, die natürliche Kraft von Stimme in Gemeinschaft tiefgründig kennenzulernen und den Mut und das Know-how zu entwickeln, die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse weiterzugeben. Als ein Dozent dieser Ausbildung unterrichtet Miroslav »Ganzheitliche Stimmarbeit« mit der Ausrichtung, alle Ebenen des menschlichen Seins in ihrer Verbundenheit über die Kraft des Klanges sinnlich erfahrbar zu machen.

Birge Funke und ihr Yogastudio bamboo yoga Berlin:
www.bamboo-yoga.de

Miroslav Großer und sein Stimmlabor FREIKLANG Berlin:
www.stimmlabor.de

Keine Kommentare

Post A Comment

*