49 Tag

Quantenphysik – die Physik der Beziehungen und der Möglichkeiten Autoren: Dr. Brigitte Görnitz und Prof. Dr. Thomas Görnitz Kategorie: Physik Ausgabe Nr.: 49 In diesem Aufsatz gibt das Ehepaar Görnitz, ein Quantenphysiker und eine Tierärztin und Psychologin, einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation der Quantentheorie und deren Bedeutung für unser Welt- und Menschenbild. Es zeigt sich, dass die Quanteninformation über ihre Ausformungen als Materie und Energie hinaus die wirkende Kraft im Kosmos ist. Diese Quanteninformation „ist eine informative, geistige Struktur, die wir als die Grundstruktur der Wirklichkeit ansehen können“.   Licht, Leben und Bewußtsein Max Planck entwickelte die Quantentheorie. Man versuchte damals zu verstehen, wie die Wechselwirkung zwischen Materie und Licht ist. Planck untersuchte die Wärmestrahlung und entdeckte: Das Licht kommt nicht als Welle, wie man es heute immer noch in der Anfängervorlesung der Physik erklärt bekommt, sondern bei sehr genauer Messung sieht man: Licht kommt in kleinen Energieportionen an. Eine Strahlung mit der Frequenz ν kommt in Portionen von h x ν an. [Anmerkung: ν wird ›ny‹ ausgesprochen] Albert Einstein hat seinen Nobelpreis dafür bekommen, dass er deutlich machte: Wenn wir Licht wirklich verstehen wollen, dann müssen wir es als Lichtquanten, als Photonen verstehen. Dieser Begriff stammt nicht von ihm, aber Einstein hat genau die Grundlage dafür gelegt. Das Nobelpreiskomitee hat völlig zurecht Einstein dafür den Nobelpreis gegeben.
Jean Gebser und die Vision des integralen Bewusstseins Dr. Tom Steininger im Gespräch mit Prof. Peter Gottwald Autoren: Dr. Tom Steininger, Prof. Peter Gottwald Kategorie: Philosophie Ausgabe Nr.: 49 Wie verstand der Philosoph Jean Gebser (1905–1973) das menschliche Bewusstsein und den Weg zu einer neuen Bewusstseinsstruktur? In seinem Hauptwerk »Ursprung und Gegenwart« spricht er vom Anbruch eines »aperspektivischen Zeitalters«. Was bedeutet das? Lesen Sie ein Gespräch über wesentliche Inhalte von Gebsers Denken und die heutige Relevanz. [caption id="" align="alignleft" width="183"]Der Philosoph Jean Gebser Der Philosoph Jean Gebser[/caption] Tom Steininger: Jean Gebser ist einer der Pioniere des integralen Denkens, das momentan in Deutschland an Popularität stark gewinnt. Gebser hat einen eigenen Zugang zum Integralen, der sich in manchem von dem unterscheidet, was heute vor allem von Ken Wilber beeinflusst als integral verstanden wird. Was ist Ihrer Ansicht nach der zentrale Gedanke von Jean Gebser? Peter Gottwald: Gebser hatte eine sehr schwierige Kindheit, er hatte keine akademische Ausbildung, sondern absolvierte eine Buchhändlerlehre und eine Banklehre, war aber nirgends ganz zufrieden. Mit 29 Jahren geriet er in eine tiefe Krise und muss eine Erfahrung gemacht haben, die man wohl tatsächlich als eine Erleuchtungserfahrung bezeichnen kann. Diese Erfahrung hat ihn, wie er sagt, mit einem »Gedanken« zurückgelassen: »Freiheit von Raum und Zeit«. Das war das entscheidende Erlebnis, von da an hat er Vergleichbares in der abendländischen Kunst und Wissenschaft gesucht. Denn für ihn war es eine Gewissheit: Es gibt etwas Neues im Abendland, das er das »aperspektivische Bewusstsein«, also das von Raum und Zeit freie Bewusstsein nannte.

[wpshopgermany product="108" template="bild.phtml"]     Erschienen am 15. November 2011 Schwerpunkt: Quantenphysik und Bewusstsein Die  Themen: Quantenphysik Prof. Dr. Thomas Görnitz / Dr. Barbara Görnitz Licht, Leben und Bewusstsein Der aktuelle Stand der Quantentheorie: »Quantentheorie ist die Physik der Beziehungen. Nicht nur Fakten erzeugen Wirkungen, sondern auch Möglichkeiten erzeugen Wirkungen.« Görnitz zeigt, dass es keine Materie gibt, sondern nur Information. Alles besteht aus elektromagnetischen Wellen, also Licht, auch wenn wir es mit unseren Augen nicht so sehen können. Auszug aus dem Artikel Diesen Artikel zum Download   Ronald Engert Quantenphysik – Meditation – Bewusstsein Kongress...

Kongress mit wissenschaftlicher Demonstration

  Autor: Ronald Engert Kategorie: Physik Ausgabe Nr.: 49 Auch für die harten Naturwissenschaften wird es immer deutlicher, dass der Geist, das Bewusstsein in der Wirklichkeit eine tragende Rolle spielt. Quantenphysikalische Experimente zeigen dies. Eines davon fand kürzlich auf einem Kongress statt.   Am Sonntag den 16. Oktober 2011 veranstaltete Quantica in Frankfurt/Main einen Kongress zu dem Thema »Quantenphysik und Bewusstsein«. Neben verschiedenen Fachreferaten zu Themen wie ›Geometrie des Lebens‹, ›Biophotonen und Vitalität‹ sowie ›kreative Persönlichkeitsentwicklung‹ bildete ein wissenschaftlicher Versuch zur Wirkung von Bewusstsein das spannende Highlight der Veranstaltung.