Goethe Tag

Auf der Suche nach dem Lebendigen Autor: Dipl. Ing. Werner Merker Kategorie: Biologie Ausgabe Nr: 68 Die Frage, was Leben ist, beschäftigt die Menschen schon immer. Aristoteles sah im Lebendigen etwas Ganzheitliches, das durch die Seele geprägt wird, und nannte es Entelechie. Goethe und Henri Bergson betonten, dass das Leben nicht mechanistisch zu erklären sei. Der Begriff der Seele wird in der heutigen Wissenschaft nicht verwendet. Der Autor diskutiert, inwiefern Begriffe wie »Feld« oder »Sphäre« die Stelle einnehmen könnten, und was das Physikalische vom...

Einfühlung und Nachahmung als wissenschaftliche Methodik zur Erkenntnis des Lebendigen

  Autor: Dipl. Chem. Werner Merker Kategorie: Biologie Ausgabe Nr: 65   Das Lebendige ist anders als Materie. Nicht über Zählen, Messen und Wiegen kann man das Lebendige erforschen, sondern über ein intuitives Einfühlen in Qualitäten und Gesten. Dies ist ein subjektiver Akt und dennoch ist eine wissenschaftliche Objektivität möglich, denn die Qualitäten und deren Intuitionen werden von verschiedenen Menschen ähnlich wahrgenommen und sind kommunizierbar. Sie werden nicht nur in unserem Inneren subjektiv erzeugt, sondern stellen tatsächlich eine Eigenschaft der äußeren Welt dar.

  Kymatik – eine ganzheitliche Wissenschaft Autor: Atmani Kategorie: Harmonik Ausgabe Nr: 60   Die Kymatik führt mit ihrer Betrachtung der Tonphänomene zu einer neuen Wissenschaftsgesinnung und Naturanschauung. In ihr wird deutlich, dass das Tönende und die Resonanzfähigkeit des Stofflichen die Welt bewegt und bildet. »Je mehr man sich mit diesen Dingen befasst, desto mehr stellt man fest, dass Klang das schöpferische Grundgesetz ist, es muss als Urgesetz betrachtet werden.«   Die Kymatik wurde von Hans Jenny (1904-1972), dem Arzt, Naturforscher und Künstler aus der Schweiz, begründet. In...