Kategorien

 

 

Tattva Viveka auf Facebook

Tattva Viveka 58

Tattva Viveka 58

Aktuelle Ausgabe direkt bestellen

 

Erschienen am 15.02.2014
Schwerpunkt: Weibliches Bewusstsein und weiblicher Schatten

Auch als eMagazin im PDF-Format erhältlich.

 


 

Die Themen:

 

Gabriele Sigg
Die dunkle Seite der Liebe.
Der weibliche Schatten als ein nachlässig diskutiertes Problem

Die feministische Bewegung hat den Frauen viele Rechte erstritten und Frauen spielen heute im gesellschaftlichen Leben eine größere Rolle. Dabei wird alles Weibliche unhinterfragt positiv gesehen. Gleichwohl gibt es hier einen Schatten, der bis dato noch nicht zur Diskussion steht. Dabei kommen die Männer zunehmend unter Druck. Emotionaler Missbrauch und Liebesentzug, Intrigen und weibliches Ego werden hier von einer Frau thematisiert.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Ronald Engert
Die Kunst des Nehmens.
Das weibliche Paradigma der Erkenntnis

Geben und Nehmen sind elementare Prinzipien des Lebens und der Erkenntnis. Allgemeinhin gilt das Geben als selbstlos und lobenswert, wohingegen das Nehmen eher als bedürftig oder egoistisch bewertet wird. Die lebens- und erkenntnisaufbauenden Qualitäten des Nehmens wurden im Zuge des Kontrollparadigmas vergessen. Es liegt nahe, diese Unterschied mit der Differenz von männlicher und weiblicher Erkenntnis im Zusammenhang zu sehen.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Anouk Claes
Die Verwirrung der GefĂĽhle.
Wie wir ĂĽber unsere GefĂĽhle sprechen und dabei Denken und FĂĽhlen vermischen

Der Umgang der Menschen mit ihren Gefühlen ist durch viele Missverständnisse und Irrtümer überschattet. Nicht nur werden Gedanken gerne mit Gefühlen verwechselt, auch werden die sprachlichen Begriffe für Gefühle dazu benutzt, diese zu verdrängen. Da Gefühle nicht verschwinden können, drücken sie sich entstellt in Form von Erschöpfung, Schmerz oder innerer Leere aus. Wie man richtig mit den Gefühlen umgeht und zu einer starken, gesunden Persönlichkeit wird, zeigen die überraschenden Einsichten der Seherin und Heilerin Anouk.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Clemens Zerling
»Der in Not und Armut is’, der komm zu mir: Ich helf’ gewiss!«
Die bärtige Heilige Kümmernis alias Wilgefortis, eine weibliche Form des gekreuzigten Christus

Weibliche Heilige sind landläufig wenig bekannt. Vielmehr scheint es als gäbe es nur männliche spirituelle Leuchttürme. Der Autor berichtet in diesem Artikel historisch fundiert über die Heilige Kümmernis. Wie jeder Heilige musste auch sie den Weg des Kreuzes in die Dunkelheit gehen, um daraus gestärkt ins Licht zu gehen und nun anderen in Not und Armut zu helfen.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Spiritualität

Armin Risi
Bewusstsein, Form und In-Formation.
Neues Licht auf die Herkunft des Menschen

Eine der grundlegenden Fragen des menschlichen Forschens lautet: Wie entstand das Leben auf der Erde? Insbesondere: Wie entstand der Mensch? Heute werden diese Fragen in allen Lehrbüchern mit der darwinistischen Evolutionstheorie beantwortet: Die höheren Lebensformen seien aus den niederen hervorgegangen und die ersten Einzeller seien zufällig aus Materie entstanden. Dies ist jedoch keine objektive wissenschaftliche Erkenntnis, sondern eine Interpretation auf der Grundlage des Weltbildes des Materialismus (Naturalismus). Was sagt eine spirituell-ganzheitliche Wissenschaft über den Ursprung des Menschen? Was ist der höhere Grund, warum Menschen entstanden?

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Veden

Radhanath Swami
Suche die Essenz!
Ein Leben in der göttlichen Liebe

Ein Praktiker der vedischen Kultur spricht in diesem Interview über seine persönliche Suche und Reise nach Gott. Ein tiefes inneres Gefühl leitete ihn durch dürre Täler und Hilfen auf dem Weg stärkten sein Vertrauen. Es war weniger er selbst der leitete, sondern vielmehr wurde er geleitet. Er beschreibt die reine Liebe, die aus der mit Gott verbundenen Liebe entspringt, als die höchste Ekstase.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Veden

Bharati Corinna Glanert
Feste, Maha Kumbh Mela und Pilgerorte.
Lebendige Spiritualität in Indien

Die vedischen Schriften sind die ältesten, differenziertesten und am wenigsten manipulierten überlieferten heiligen Schriften. In dem einführenden Artikel gibt die spirituell Reisende Bharati ihre eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse weiter. Als spirituelle Reiseführerin gibt sie einen Überblick über das indische spirituelle Wissen, so dass die spirituelle Reiselust geweckt wird.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 


Taoismus

Prof. Dr. Peter Hubral
Wirken aus der Ewigkeit.
Génesis – Die universelle Erfahrung der Schöpfung, 2. Teil

Im 1. Teil des Aufsatzes unterschied Hubral das gesellschaftliche Denken vom natürlichen Denken. In der Dao-Lehre ist dies mit den Begriffen You und Wuyou bezeichnet. Während das gesellschaftliche Denken auf den fünf körperlichen Sinnen basiert, entspringt das natürliche Denken aus der meditativen Versenkung im Nicht-Tun. Lesen Sie im 2. Teil, wie sich dieses ursprüngliche natürliche Wissen in den Weisheitskulturen der Menschheit auffinden lässt.

Auszug aus dem Artikel

Diesen Artikel zum Download

 

auĂźerdem: Aktuelle Meldungen, Buchbesprechungen und mehr…


 

Diese Ausgabe ist auch als eMagazin im PDF-Format erhältlich:

Tattva Viveka 58 - eMagazin (PDF)
Tattva Viveka 58 als eMagazin
PDF-Format, ca. 15 MB
Tattva Viveka 58 - eMagazin (PDF)
Preis: 4,70 EUR
(inkl. 19,00% MwSt.)










 

 


 

 

Lesung „Ins and Outs“

Lesung von Ronald Engert

Am Samstag, 3. Mai 2014, 19.30h
im Shakti Yogaloft
UrbanstraĂźe 67, 10967 Berlin

Eintritt: 6,00 €

 

Ins-and-Outs

 

Ins and Outs
Zur Differenz von weiblichem und männlichem Bewusstsein

Der Unterschied zwischen Mann und Frau wird in der Gesellschaft diskutiert und auf unterschiedlichsten Ebenen verortet. Diese Abhandlung setzt den körperlichen Unterschied der Geschlechtsorgane mit unterschiedlichen Erkenntnismodi in Bezug, die grundsätzlich eine Komplementarität aufweisen, aber auch so fundamental verschieden sind, dass sie zu unterschiedlichen Welterfahrungen führen.

 

»Die weibliche Essenz ist Zugenergie. Die männliche Essenz ist Druckenergie. Die männliche Kraft stößt, drückt und stellt fest. Die weibliche Kraft fließt, zieht an und weicht.«

 

Ins and Outs - Lesung von Ronald Engert

 

»Die weibliche Essenz ist das Nicht-Ich, die Nicht-Position, das Dazwischen, die Scheide, der Schwebezustand, das Nicht-Invasive, das An- und Aufnehmende, die Einfühlung. Die männliche Essenz ist der Macher, der Standpunkt und das Sein, das Ding, das Invasive, die Positionierung, die Unterscheidung und Abgrenzung, die Identifizierung. Die weibliche Essenz ist das Bild des Jetzt, der Fluß und das Werden. Die männliche Essenz ist Zielorientiertheit, Zeit und Beharren. Deshalb ist Gott männlich und die Schöpfung, die Materie, ist weiblich.«

 

Alle Zitate aus Ronald Engerts Artikel “Ins and Outs

Verfolgen Sie weitere Updates zur Lesung auf Facebook!

© Bild: Swantje Zink

 

 

 

Innere Leere

Innere Leere ist ein unangenehmer Zustand. Sie ist ein diffuses GefĂĽhl der Qual. Wir neigen dazu, sie zuzustopfen. Das fĂĽhrt aber zu Sucht und Depression. Es geht darum, die Leere auszuhalten. FĂĽhle den Schmerz. In der Annahme des Schmerzes liegt die Annahme von uns selbst. Diesen Beitrag weiterlesen »
 

 

Die dunkle Seite der Liebe

Der weibliche Schatten als ein nachlässig diskutiertes Problem

Autor: Gabriele Sigg
Kategorie: Soziologie
Ausgabe Nr: 58

 

Die feministische Bewegung hat den Frauen viele Rechte erstritten und Frauen spielen heute im gesellschaftlichen Leben eine größere Rolle. Dabei wird alles Weibliche unhinterfragt positiv gesehen. Gleichwohl gibt es hier einen Schatten, der bis dato noch nicht zur Diskussion steht. Dabei kommen die Männer zunehmend unter Druck. Emotionaler Missbrauch und Liebesentzug, Intrigen und weibliches Ego werden hier von einer Frau thematisiert.

Diesen Beitrag weiterlesen »

 

 

Die Kunst des Nehmens

Das weibliche Paradigma der Erkenntnis

Autor: Ronald Engert
Kategorie: Philosophie
Ausgabe Nr: 58

 

 

 

Geben und Nehmen sind elementare Prinzipien des Lebens und der Erkenntnis. Allgemeinhin gilt das Geben als selbstlos und wünschenswert, wohingegen das Nehmen eher als bedürftig oder egoistisch bewertet wird. Die lebens- und erkenntnisaufbauenden Qualitäten des Nehmens wurden im Zuge des herrschenden Paradigmas vergessen. Es liegt nahe, den Unterschied von Geben und Nehmen mit dem Unterschied von männlicher und weiblicher Erkenntnis im Zusammenhang zu sehen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

 

 

Warenkorb

Keine Artikel im Warenkorb

Unsere Ausgaben
Unser Newsletter
Tattva Viveka als ePaper
Die Tattva Viveka als App
fĂĽr Ihr Smartphone und kindle