Schamanismus in unserem Magazin

In unserem Magazin findest du zahlreiche Artikel zum Schamanismus, die seiner Vielzahl und Vielfalt gerecht werden – denn in jeder Gesellschaft und Region der Welt existiert Schamanismus und ebenso Menschen, die diesen praktizieren. Aufgrund ebendieser Vielfalt ist es schwierig, eine allgemeingültige Definition für den Begriff »Schamanismus« zu geben. Doch den verschiedenen Strömungen scheint gemeinsam, dass sie die Existenz einer geistigen Welt und deren Einfluss auf unser Welt annehmen und dass die Möglichkeit besteht, mit der »Anderswelt«, in der Götter und Geister agieren, zu kommunizieren. Dabei nimmt der Schamane oder die Schamanin eine zentrale Rolle ein, denn er/sie ist das Bindeglied zwischen unserer und der geistigen Welt.

Das Thema Schamanismus reicht in unseren Magazinen von der lebendigen schamanischen Arbeit unter anderem über den indigenen Schamanismus in Nordamerika, über die Huichol, ein indigenes Volk in den Bergen der Sierra Madre in Mexiko und Nepal, bis hin zu schamanischen Traditionen aus der Vergangenheit, beispielsweise zu dem germanischen Schamanismus im deutschsprachigen Raum.

Die heilende Kraft von Quodoushka

Der schamanische Ansatz von Quodoushka lehrt, wie man sexuelle Ängste, Zweifel und Unsicherheiten abbauen, Blockaden auflösen und Heilung einleiten kann.

Wirksamkeit der Rituellen Trance nach Felicitas Goodman

Die Erforschung der Rituellen Trance nach Felicitas Goodman steht am Anfang, doch erste wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf ihre positive Wirkung hin.

Spirituelle Ökologie

Die Autorin stellt ihre Vision einer Spirituellen Ökologie vor. Diese öffnet uns für die Beseeltheit der Natur und lehrt, zum Wohle des Lebens zu handeln.

Ein anderer Blick auf die Welt

Das indigene Volk der Kogi hat eine Kultur und Organisation des Friedens mit sich selbst und der Natur, geprägt von Lebendigkeit und Natürlichkeit, entwickelt.

Die weiße Sangoma

In Südafrika erfährt die Autorin ihre spirituelle Bestimmung und wird von einem Sangoma-Schamanen in einem Ritual in die Heil- und Orakelkunst initiiert.

Ein neuer Farbton schwingt sich auf den Regenbogen

Afrika ist die Wiege der Menschheit. In seinen Mythen und Geschichten verstecken sich uralte Archetypen, die die bildliche Sprache des Unbewussten sprechen.

Ja zur Endlichkeit mithilfe der Ahnen

Während eines afrikanischen Ahnenrituals nahm der Autor Kontakt zu seinen Ahnen auf. Er akzeptierte Trauer und Schmerz und erfuhr so die Bedeutung des Lebens.

Die wahre Bedeutung von Vodou

Vodou ist eine afrikanische Tradition, die durch rassistische Vorurteile in Verruf geriet. Der Beitrag zeigt die spirituelle Größe dieser Kultur.

Ein anderer Blick auf die Welt

Der Autor wird von dem indigenen Stamm der Kogi nach Kolumbien eingeladen, um ihre friedliche Lebensweise im Einklang mit der Natur kennenzulernen.

Definition Schamanismus

Wie bereits eingangs erwähnt, ist es äußerst schwierig, eine Definition oder eine klare Beschreibung für Schamanismus abzugeben, da es sich um ein Weltbild und ein kulturgeschichtliches Phänomen handelt, das sich in jeder menschlichen Gesellschaft zu jeder Zeit und an jedem Ort vorfinden lässt. Aufgrund dessen hat er verschiedene Gesichter und Ausdrucksweisen, doch manche Merkmale scheinen beinahe universell zu sein. Schamanismus ist keine Religion, doch in diesem Weltbild wird die Existenz von Wesenheiten und Geistern angenommen und auch die Erde, ihre Pflanzen und ihre Tiere werden als beseelt erlebt. Zu ihren Seelen können die Schamanen Kontakt aufnehmen, um sowohl Wissen bzw. Informationen zu erhalten als auch um sie bei Ritualen um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Der Schamane bzw. die Schamanin ist dabei das Bindeglied zwischen der geistigen Anderswelt und unserer Welt. Dabei kann man nicht von sich aus entscheiden, Schamane oder Schamanin zu werden, sondern man wird entweder dazu von den Geistern berufen oder man stammt von einer schamanischen Ahnenlinie ab. In unserem Magazin findest du weitere Inhalte und Tipps rund um das Thema Schamanismus.

Schamanismus in unserem Magazin

Der Schamane und seine Rituale

Der Schamane hat die Fähigkeit, mit der geistigen Welt und ihren Wesenheiten zu kommunizieren und ihre Botschaften in unsere Welt zu tragen. Seit Jahrtausenden wenden sich Menschen an Schamanen, wenn sie Probleme haben, beispielsweise aufgrund von Krankheiten, einer unerfüllten Liebe, Finanzen oder anderen wirklichkeitsbezogenen Problemen. Viele Menschen wenden sich eher selten mit Fragen bezüglich des Sinns des Lebens an Schamanen, sondern wenn handfeste Schwierigkeiten gelöst werden sollen. Nachdem man dem Schamanen gegenüber sein Problem geäußert hat, konzipiert er ein Ritual, um Kontakt zu den Geistern aufzunehmen und zu erfahren, aus welchem Grund der Mensch geplagt wird.

Manchmal muss sogar die Seele des Schamanen den Körper verlassen und in die Anderswelt reisen, um die Antworten zu erhalten, die er benötigt. Dabei geht man häufig davon aus, dass authentische Schamanen ihre Rituale kostenlos anbieten, doch dies ist ein Irrglaube. Gerade in Gesellschaften, in denen schamanisches Arbeiten anerkannt wird, ist es selbstverständlich, dass man dafür einen finanziellen Ausgleich gibt.

Schamanische Heilarbeit

Viele Menschen, auch in Europa, wenden sich an Schamanen, wenn sie sich von diesen Heilarbeit bzw. Heilung wünschen. Insbesondere in Europa, wo die Menschen wenig Berührungspunkte mit dem schamanischen Weltbild und der Arbeit von Schamanen haben, bitten die meisten Menschen Schamanen erst dann um Hilfe, wenn sie bereits bei anderen Institutionen Hilfe ersucht haben, beispielsweise wenn man bereits lange von einer Krankheit geplagt wird, bereits verschiedene schulmedizinische Methoden und Ansätze erprobt hat, aber keine Erfolge oder Heilung erzielen konnte. Nach langem Suchen, das häufig von Verzweiflung geprägt ist, da keiner der konventionellen Wege geholfen hat, wenden sie sich an Schamanen als letzte Hoffnung auf Heilung. Dabei lastet auf den Schamanen in diesen Fällen ein ungeheurer Druck, denn wenn durch das Ritual kein Erfolg bzw. keine Heilung erzielt wird, werden die schamanischen Fähigkeiten infrage gestellt, obwohl im Rahmen dieser Heilungsarbeit verschiedene Komponenten relevant sind: der Klient selbst und sein Umfeld, der Schamane und die Bereitschaft der Geister zu helfen.

Schamanismus in unserem Magazin

Was ist das schamanische Krafttier?

Das schamanische Krafttier ist ein Tier, das in einem besonderen Verhältnis zu deiner Seele steht und diese unterstützt, wenn Probleme oder Herausforderungen auftreten. Dabei kann es ein Tier sein, das in deiner Umgebung lebt, wie Katze, Rabe oder Fuchs, aber auch ein exotischeres Tier, das du in deinem Leben noch nicht in echt gesehen hast, wie der Panther oder der Elefant. Unserem Krafttier begegnen wir in unseren Träumen oder im Rahmen einer Meditation, und sie üben in diesen Momenten der Versenkung eine schiere Faszination und Kraft auf uns aus. Achte auf deine inneren Bilder, um zu erfahren, welches Tier sich mit dir verbinden möchte.

Kann auch ich Schamane werden?

Man kann sich nicht aussuchen, Schamane zu werden, so wie man es sich aussucht, Beamter oder Sportler zu werden, denn es ist eine Berufung, die man nicht selbst auswählen kann, obwohl viele Wochenend-Workshops und Bücher einem genau dies versprechen: Nach diesem Wochenende bist du ein Schamane. Dies ist nicht möglich, denn man muss entweder von den Geistern ausgewählt worden sein oder man wird in eine schamanische Ahnenlinie hineingeboren. Die schamanische Ausbildung zieht sich über Jahre, und man muss viele Tage voller Entbehrungen und Einsamkeit ertragen. Deshalb nehmen viele traditionelle Schamanen nur ungern dieses Joch auf sich, doch ihnen bleibt selten eine Wahl, denn es handelt sich um ihre Lebensaufgabe, die sie bei ihrer Reise auf die Erde angetreten haben.

In welcher Beziehung zur Natur stehen Schamanen?

Schamanen pflegen ein inniges Verhältnis zur Erde, zur Natur, zu den Pflanzen und Tieren, denn für sie sind sie ebenfalls beseelte und empfindsame Wesen, die sie sowohl als Geschwister als auch als Lehrer empfinden, die mit ihnen ihr Wissen teilen. Manche Schamanen setzen die Wirkung von psychoaktiven Pflanzen in Ritualen ein, um außergewöhnliche Bewusstseinszustände zu erreichen. Andere wiederum arbeiten als Medizinfrauen oder -männer mit Heilpflanzen, über die sie ein enzyklopädisches Wissen besitzen, und heilen mit diesen Krankheiten und Beschwerden. Ihr beinahe grenzenloses Wissen über die Wirkung von Pflanzen haben sie jedoch nicht aus Büchern, sondern aus einer langen mündlichen Überlieferung und aus eigenem Erfahrungswissen. Sie bedienen sich der Kunst des Heilens.

Was sind schamanische Techniken?

Schamanen bedienen sich unterschiedlicher schamanischer Techniken, um mit den Geistern und Ahnen in Kontakt zu treten. Diese sind von Tradition zu Tradition verschieden, doch es geht zumeist darum, das Alltagsbewusstsein zu verlassen und in andere, erweiterte Bewusstseinszustände einzutreten.

Manche Schamanen nutzen dafür meditative Techniken oder Atemübungen, andere wiederum Heilpflanzen und Pilze, auch psychoaktive, aber auch Rituale begleitet von Musik und Tanz werden eingesetzt, um Trancezustände zu erreichen und sich für die Botschaften der Anderswelt empfänglich zu machen. In manchen Kulturen wendet allein der Schamane diese Techniken an, in anderen zelebriert die Gemeinschaft zu festgelegten Feierlichkeiten Zeremonien und erlebt gemeinsam erweiterte bis zu ekstatischen Zuständen.

Ist Schamanismus eine Religion?

Nein, Schamanismus ist keine Religion, sondern eine Weltanschauung und ein Heilungssystem, das seit Jahrtausenden von Menschen überall auf der Welt praktiziert wird, und jede Region und Kultur hat ihre eigene Art und Ausprägung mit eigenen Wesenheiten entwickelt, mit denen sie kommunizieren und die sie verehren. Dies hängt vielfach von den örtlichen Gegebenheiten ab, beispielsweise verehren Menschen, die in der Nähe von Gewässern leben, tendenziell wasserverbundene Gottheiten, Menschen in bergigen Regionen wiederum andere. Dabei existieren in den wenigsten Fällen Lehrsätze oder Dogmen, wie wir es aus den monotheistischen Religionen kennen. Auch ein ausschließlicher Glaube an den einen Gott und der damit verbundene Wahrheitsanspruch sind in den meisten Fällen nicht existent.

Existiert Schamanismus auch in Deutschland?

In Deutschland und in den westeuropäischen Ländern existiert kein traditioneller lebendiger Schamanismus mehr. Dafür übernehmen viele an Spiritualität Interessierte Aspekte, Techniken und Anschauungen anderer, in den meisten Fällen außereuropäischer schamanischer Traditionen und wandeln sie häufig um. Doch es ist ebenfalls wichtig und spannend, die europäischen schamanischen Wurzeln kennenzulernen und wieder freizulegen. Denn hier gab es, wie überall auf der Welt, ebenfalls Schamanen und Schamaninnen. Infolge der Christianisierung wurde diese Tradition als Gotteslästerung wahrgenommen, verboten und nach und nach ausgelöscht. Doch Spuren dieses schamanischen Erbes lassen sich finden, beispielsweise in den Externsteinen, einem ehemaligen germanischen Kultort, der noch heute viele BesucherInnen anzieht. Begeben wir uns auf das Abenteuer, unsere hiesige Kultur besser kennenzulernen!

Text: Alice Deubzer

Noch kein eAbonnent?

4 Ausgaben/Jahr für 20,00 € portofrei

Die Tattva Viveka im PDF-Format
Schnell und bequem zum Download
13,00 € Preisvorteil
fortlaufendes Abo, Kündigung jederzeit möglich