Spirituelle Artikel in unserer Zeitschrift

Wenn wir anfangen, uns mit der spirituellen Welt auseinanderzusetzen, ist es gut möglich, dass wir erst mal auf Unmengen an vielfältigen Informationen und Artikeln treffen. Von Yoga und Meditation über Seelen- und Life-Coaching bis zu Esoterik mit Weihrauch und Edelsteinen finden wir die unterschiedlichsten Artikel und Inspirationen, die uns in die ungreifbare Welt großer Worte wie Wahrheit, Seele und Essenz einführen möchten. Aber was aus diesem Angebot an Wissen ist das Richtige für mich und meine Gesundheit? Es liegt an uns, aus diesem spirituellen Urwald aus Räucherstäbchen, Naturmusik, Engeln und Feng-Shui das für uns Wesentliche herauszufiltern und mithilfe des für uns individuell geeigneten Zubehörs den Weg zu gehen, durch den wir den Duft und das Aroma unserer eigenen Blume vollends entfalten und erfahren können. Hier findest du eine Auswahl spiritueller Artikel, die dir hilft, in die Sphäre der Schönheit, der Liebe und des Menschen einzutauchen. Vertraue einfach auf dein Gefühl und deine Energie, lass dich leiten und helfe deinem Pendel, so wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Eine Reise zum Urton

Am Anfang war der Klang, heißt es in vielen Überlieferungen. Erst der Urton brachte die Welt in Bewegung und öffnete die Pforten zur Welt von Sein und Werden.

Wissenschaft in der Kritik, Esoterik und Okkultismus im Hoch

Technologien verändern die Welt immer schneller, deshalb benötigen wir neben einer kritischen Wissenschaft eine ethische Spiritualität als inneren Kompass.

Die spirituelle Dimension des Wandels

Wohlstand und Fülle sind bereits vorhanden, sagt die junge Autorin. Es liegt an uns, dies zu erkennen und dahin zu leiten, wo es gebraucht wird.

Die Göttin in uns

Antonella Zara führt mit ihrem Höheren Selbst, der Göttin, einen Dialog. Die Göttin erklärt ihr, dass die Menschen nach ihrem Ebenbild geschaffen wurden.

Gott, Sein und der Mensch

Faisal Muqaddam nimmt an, dass der Mensch eine Individualität hat. Das Sein lenkt nicht, sondern wir selbst übernehmen die Verantwortung für unsere Taten.

Die essenzielle Dimension der Seele

Die Diamond-Logos-Praxis besteht aus der Arbeit mit den grundlegenden Essenzen und unterscheidet in drei Arten von Bewusstsein, das Alltagsbewusstsein, das objektive Bewusstsein und das reine Gewahrsein.

Die Seele und der Pudel

Veit Lindau verhilft dem Menschen zu einem neuen Blick auf das Ego, das einerseits seine Berechtigung hat, andererseits den Menschen auch auffordert, an seinen Schatten zu arbeiten.

Das Markenzeichen von Spiritualität

Anhand von Beispielen zeigt ein Physiker, wie wissenschaftliche Erkenntnisse zu einem größeren, spirituellen Verständnis des Kosmos und Menschen führen können.

Tiefenökologie

Die Tiefenökologie ermutigt den Menschen, seine Gefühle zu fühlen. Das Fühlen ist die Quelle für die Erkenntnis, dass alles Leben miteinander verbunden ist.

Innere und äußere Welt

Spirituelle Erkenntnisse helfen uns dabei, unseren Körper und unser Inneres in Harmonie zu bringen. Chakra- beziehungsweise Chakrenöffnung sowie Schutz- und Aura-Reinigung sind hier zum Beispiel bekannte Praktiken und Kurse, um glücklicher und zufriedener zu werden und die Harmonie im eigenen Dasein zu finden. Häufig glauben wir, dass wir ein spirituelles Leben nur führen können, wenn wir das richtige Meditationskissen, das ideale Räucherwerk und die entsprechenden Duftlampen haben. Diese Werkzeuge können uns wohl sicher dabei helfen, »Geist- und Körperpflege« zu betreiben und unserem gesamten Wesen und unserem Mensch-Sein die wohlverdiente Massage zu gönnen. Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass es bei unserer spirituellen Reise nicht darum geht, den vermeintlich »notwendigen« Schmuck und die »ideale« Dekoration im Fokus zu haben. Wir wenden uns im Kern von eben dieser äußeren, materiellen hin zu der inneren, immateriellen Welt und suchen dabei den stimmigen Ausgleich und die innere Mitte. Unabhängig von den Dekaden und Monaten, die wir schon auf dieser Erde weilen, haben wir dabei alle die Macht, unsere eigene spirituelle Kerze zu entfachen.

Die Sehnsucht nach Sinn

Selbstverwirklichung, Selbsterkenntnis und die Erfahrung von innerem Frieden waren von jeher ein Teil des Menschen und seiner Existenz. In jahrhundertealten Kulturen und Weisheitslehren – von Europa bis Asien – finden wir Spuren, Symbole und auch Statuen, die uns zeigen, dass Erdlinge sich schon damals mit der Existenz und dem Dasein auseinandersetzten. So ist zum Beispiel Ziel des ca. 4000-jährigen Yoga, Körper und Geist ins Gleichgewicht zu bringen. Meditation, ursprünglich indisch und seit ca. 5000 Jahren praktiziert, schärft das Bewusstsein und ermöglicht eine klare Sicht auf den eigenen Gedankenstrom und die Gefühle. Werfen wir einen Blick auf das Alter der ältesten Buddhastatue der Welt, sehen wir, dass sie schon seit ca. 600 v. Chr. existiert. Der Wunsch, ein spirituelles Leben zu führen und so sein Dasein zu erweitern, war grundlegend also schon immer da und wird uns auch so schnell nicht mehr verlassen.

Vom Herz und der Hingabe

Oft ist es nicht leicht, den für uns relevanten Kern der Angebote spiritueller Artikel und Bücher herauszufinden. Es ist wichtig, dass wir uns auch mal entspannen, alles akzeptieren, so wie es ist, und der Verwirrung unseres Daseins mit offenen Armen entgegentreten. Es werden schon die richtigen Informationen zu uns finden, wenn wir mit uns selbst nicht so streng sind und Mitgefühl unserem Menschsein gegenüber entwickeln. Abgesehen davon stecken für viele in allem, was ist, und darin, warum wir überhaupt hier sind, ein höherer Sinn und eine größere Wahrheit. Diese Wahrheit können wir nur erleben, wenn wir unser Herz öffnen und uns für die Unwissenheit der Existenz öffnen. Vertrauen und Bewusstsein sind Treibstoffe, um unseren individuellen Seelengang sowie Gesundheit und Heilung voranzutreiben und uns mehr und mehr dem Mysterium des Seins und dem Lebensfluss hinzugeben. Und wer weiß, wo wir mit Hingabe landen? Womöglich finden wir in unseren eigenen Garten Eden zurück.

Was ist der Unterschied zwischen Spiritualität und Esoterik?

Spiritualität und Esoterik kann man unterscheiden, wobei teilweise die Grenzen doch auch sehr verschwommen sind. Die esoterische Lehre ist traditionell betrachtet eine Geheimlehre, die nur einer begrenzten Menge an Personen zugänglich ist. Häufig wird sie mit Konzepten des Okkultismus, der Anthroposophie und Metaphysik in Verbindung gebracht. Sie schaut nach innen, aber ist so gesehen schon in sich abgeschlossen. Heute versteht man darunter eine bestimmte Szene, die sich mit Klangschalen, Räucherstäbchen, Harzen, Trommelsteinen und Elementen aus verschiedenen religiösen Traditionen beschäftigt. Spiritualität ist auch Innenschau, jedoch liegt hier der Fokus auf der individuellen Suche nach einer höheren Wirklichkeit mit dem Ziel der absoluten Vereinigung mit dieser. So schaut sie mehr nach innen, befindet sich aber in den meisten Fällen noch auf der Reise. Sie bietet offene Weite und ist eine rein persönliche Erfahrung.

Kann ich spirituell sein und gleichzeitig einer bestimmten Religion wie z. B. dem Christentum angehören?

In jeder Religion liegt ein Kern transzendenter Wirklichkeit. Das bedeutet, dass der Buddhismus, der Islam oder zum Beispiel auch das Judentum die Auffassung hat, dass mehr existiert, als wir rein rational sehen und faktisch festhalten können. Jenseits von dieser materiell sichtbaren Realität gibt es also eine darüber hinausgehende größere Dimension. Das ist genau das, was der pur spirituell ausgerichtete Mensch lebt, nur ohne »Logo«, also Identifikation oder Zugehörigkeit zu einer religiösen Gruppe oder Richtung. Solange ich meine Tradition der Wahl offen und undogmatisch betreibe, ist das eine spirituelle Praxis, und es ist durchaus sinnvoll, sich für einen Weg zu entscheiden.

Wie fange ich an, meine spirituelle Entwicklung voranzutreiben?

Das Wichtigste dabei ist, sich bewusst zu werden, dass auf der Erfahrungsreise, für die du dich nun entschieden hast, viele Hindernisse kommen werden. Du wirst auch ekstatische Erfahrungen und Veränderungen machen, aber eben auch viel in dir aufräumen müssen, um zu heilen. Folge im Prozess einfach deinen Gefühlen und schaue, ob du erst einmal Literatur darüber lesen möchtest oder dich direkt an Übungen versuchen möchtest. Akzeptiere auch Rückschläge und sieh es als essenziellen Teil deiner Entwicklung und als Schritt in Richtung Wachstum an. Ein Trommelstein muss auch erst mal ordentlich verarbeitet werden, um so schön zu werden, wie er am Ende ist.

Welche Menschen sind spirituell?

Es gibt unterschiedliche Auffassungen, wer wirklich spirituell ist. Zieht man eine Grenze zwischen aktiv Praktizierenden und dem Rest der Welt, könnte man all jene, die nicht regelmäßig meditieren oder Yoga praktizieren, einfach gesagt als unspirituelle Erdbewohner bezeichnen. Andererseits sind sich auch viele darüber einig, dass prinzipiell alle Wesen spirituell sind, auch wenn sie den transzendenten Glauben kaum oder gar nicht in aktives Tun und Üben umsetzen. Das liegt daran, dass uns Erdlinge alle eine gemeinsame Sache verbindet, und zwar die latente und allgegenwärtige höhere Macht, die sich im Kern – unbewusst oder bewusst – in jedem Moment unserer Existenz abbildet.

Ist Spiritualität nur eine Flucht aus der Realität?

Bei Spiritualität geht es nicht darum, den realen Geschehnissen auszuweichen und sich in eine Traumwelt zu flüchten. Sie handelt davon, sich eben dieser Sphäre mutig zuzuwenden und zu erkennen, wie unsere Prägungen und Konditionierungen unser Leben und unsere Trennung hervorgerufen haben. Es ist eine Rückkopplung zu dem Ort, wo wir wirklich zu Hause sind. Wir legen unsere Ketten, Ringe und Beschwertheit ab und finden den Weg zurück zu unserem wahren Ursprung. Es ist fast wie in einem Unternehmen, wo wir unsere Arbeit leisten, die auch mühselig und schwer sein kann, um letztendlich in unseren eigenen privaten Raum zurückzufinden.

Wie materiell darf ich sein, wenn ich spirituell sein möchte?

Denke daran, dass Materialismus im Prinzip nichts Schlechtes ist. Wenn wir ein Chakra in unserer Bio zum Beispiel öffnen möchten, können materielle Dinge durchaus zielführend sein, um dich mit deinem Bewusstsein zu verbinden. Spezielle Räuchermischungen, Engel, Tee, Kerzen, Klangschalen, Edelsteine des Lebens und Duftlampen können dich in Momenten der erfahrbaren Trennung an die Essenzen erinnern. Auch energetische Armbänder oder Ohrringe können helfen, die Verbindung im Alltag wiederherzustellen. Aber vergiss nicht, dass du dabei die Konzentration und den Fokus auf die immaterielle Wahrheit richtest. Deine Unterscheidungskraft zwischen materieller Unterstützung und Konsum wird sich dabei verstärken.

Text: Lara Zieher

Noch kein eAbonnent?

4 Ausgaben/Jahr für 20,00 € portofrei

Die Tattva Viveka im PDF-Format
Schnell und bequem zum Download
13,00 € Preisvorteil
fortlaufendes Abo, Kündigung jederzeit möglich