Nicht nur irgendeine Astrologie-Zeitung

In den letzten Jahren nahm das Interesse und gleichzeitig das Angebot an einem bestimmten Thema immer mehr an Fahrt auf: Astrologie. Dahinter verbirgt sich jahrhundertealtes Wissen, das die Verbindung zwischen den Sternen und dem irdischen Leben untersucht. Wie sich die Planeten zum Zeitpunkt unserer Geburt am Himmelszelt befanden, beeinflusst aus astrologischer Perspektive unser heutiges Dasein und unsere Zukunft sowie die Vorteile, Nachteile und Ereignisse, die diese Sternenkonstellation sowohl für unser individuelles Dasein als auch das in unserer Gesellschaft bereithält. In so ziemlich jeder Zeitschrift finden wir Horoskope, die uns zeigen, wie die Zeichen in diesem Jahr, diesem Monat oder auch in der Woche für uns stehen. Nicht immer können wir uns dabei mit dem Geschriebenen identifizieren, sondern empfinden das jeweilige Horoskop oft als »für die breite Masse verfügbar« gemacht.

 

Bei uns findet ihr Artikel und Themen, die im Gegensatz dazu tief in die Geschichte, Psychologie und Materie führen und euch Informationen liefern, die nicht einmal in einer reinen Astrologie-Zeitung zu finden sind.

Astrosophie – oder »die Weisheit der Sterne«

Astrosophie ist die Weisheit der Sterne und auf sie bezieht sich u. a. die Anthroposophie. Sie lehrt, der Mensch ist selbst ein Mikrokosmos im Makrokosmos.

Ayurveda und vedische Astrologie

Die Vedische Kultur hat eine jahrtausendealte Geschichte. Ihr Wissen über die Zusammenhänge von Körper, Geist und Seele können uns heute noch helfen ein gutes, glückliches und gesundes Leben zu führen.

Kollektive Astrologie

Die Einflüsse der langsamlaufenden Planeten auf die Menschheit, Teil 1 Autor: Dipl. Psych. Werner HeldKategorie: Spirituelle Kulturen / AstrologieAusgabe Nr.: 32 Der diplomierte Psychologe beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit Astrologie und arbeitet therapeutisch und beratend sehr konstruktiv mit astrologischen Einsichten. Besonders spannend sind seine Analysen der »Langläufer« Jupiter, Saturn, Uranus und Pluto und deren Wirkung auf die Gesamtmenschheit. Bisher unerklärliche kollektive Tendenzen werden plötzlich verständlich. Der Blick in die Zukunft ist gewagt, aber aller Unkenrufe zum Trotz nicht nur Anlass zum Verzweifeln … Tattva Viveka Ausgabe 32 Inhaltsverzeichnis

Kollektive Astrologie – Teil 2

Die Einflüsse der langsamlaufenden Planeten auf die Menschheit Autor: Dipl. Psych. Werner Held Kategorie: Spirituelle Kulturen / Astrologie Ausgabe Nr.: 33 Held analysiert insbesondere die »Langläufer« Jupiter, Saturn, Uranus und Pluto und deren Wirkung auf die Gesamtmenschheit. Bisher unerklärliche kollektive Tendenzen werden plötzlich verständlich. Nach dem generellen Überblick über Sinn und Nutzen der Astrologie und ersten Einblicken in die Entwicklungen der Menschheit im ersten Teil kommmen nun weitere Deutungen und Aussichten in die Zukunft zur Diskussion. Die großen Einschnitte in der Menschheitsgeschichte bis hin zum 11. September 2001 mit durchaus realpolitischen Ausblicken. Tattva Viveka Ausgabe 33 Inhaltsverzeichnis

Astromedizin

geboren im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris Autor: Traudl WaldenKategorie: Spirituelle Kulturen / AstrologieAusgabe Nr.: 25 Das Geburtshoroskop ist die Grundlage für die zu unterstützenden Planeten. Eine schwache Position des Mars zum Beispiel ist die Ursache für eine schwache Immunabwehr. Der Planet kann mit den entsprechenden Kräutern unterstützt und gestärkt werden. Die Heilpraktikerin Traudl Walden verwendet die Jatromathematik, eine 5000 Jahre alte Weisheit aus dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris. Am Beispiel von Venus und Mars zeigt sie praktische Möglichkeiten zur Heilung mit Kräutern. Tattva Viveka Ausgabe 25 Inhaltsverzeichnis

Alles ist Geist

Astrologie und hermetisches Wissen Autor: Dr. Ingeborg Heldmann-DeutingerKategorie: Spirituelle Kulturen / AstrologieAusgabe Nr.: 20 „Die Astrologie war im Altertum durchaus als Wissenschaft bei seriösen Naturforschern in Gebrauch. Leider ist sie in der Neuzeit immer mehr ins wissenschaftliche Abseits gedrängt und umgestaltet worden. Die Autorin zeigt auf fundierte Weise die tragfähigen Aspekte der Astrologie und setzt sie mit der Hermetik in Beziehung. Dabei wird die Astrologie in ein spirituelles Wissenschaftsverständnis eingewoben, das von dem Satz getragen ist: „Alles ist Geist.“ Der Aufsatz behandelt Hermes Trismegistos, das Kybalion, Karma und Chakren, Rene Descartes, Fritjof Capra u.a. „ Tattva Viveka Ausgabe 20 Inhaltsverzeichnis

Jyotish – vedische Astrologie

Das Auge der Vedas Autor: Gudrun Schellenbeck / Nicolas LewisKategorie: Spirituelle Kulturen / AstrologieAusgabe Nr.: 21 Die indische Astrologie ist ein jahrtausendealtes Wissen, das eine Kombination aus Sonnen- und Mondastrologie darstellt und sehr genaue Aussagen über die körperliche und geistige Dispositionen eines Menschen machen kann. Neben der Hilfestellung für das tägliche Leben bietet Jyotish auch eine sehr tiefgehende Verknüpfung mit den spirituellen Inhalten der Veden und ermöglicht damit eine weitreichende Einsicht in die philosophischen Fragen eines Suchers. Tattva Viveka Ausgabe 21 Inhaltsverzeichnis

Astrologie im Überblick

Begeben wir uns auf astrologisches Terrain, setzen wir uns die meiste Zeit mit unserem Sternzeichen bzw. Tierkreiszeichen auseinander. Dabei handelt es sich um das Sonnenzeichen, das den Kern und die Mitte unseres Wesens darstellt. Abhängig davon, ob wir Wassermann, Stier oder auch Steinbock sind und wie dieses von Planeten wie zum Beispiel Jupiter, Mars, Venus, Pluto oder einem anderen Himmelskörper beherrscht wird, werden uns unterschiedliche Infos mit auf den Weg gegeben. Zusätzlich spielen unser Symbol im Mond und der Aszendent eine wichtige Rolle. Aber nicht nur das, es gibt auch noch den Deszendenten, das Haussystem und so einiges mehr. Du merkst schon: Die Angebote sind riesig und sehr viel geht in diesem Loop des Kosmos vor sich. Wir können versuchen, ständig up to date zu sein und die sich stets bewegende Himmelsordnung aufs Neue in unseren Alltag und unser Handeln zu integrieren, aber gesund und erfüllend ist das nicht unbedingt. Unserem Heft ist es wichtig, dass du dich nicht überforderst mit zu viel Input von allen Seiten. Wir wollen dir lediglich das Essenzielle aus der Astrologie aufzeigen, wodurch du mit Sicherheit auch viel Neues über dich lernen kannst.

Astrologie-Zeitschrift

Sternzeichen, Horoskop und Co.

»Was steht in meinem Horoskop diesen Mittwoch oder Sonntag? Ist eine Ausbildung oder ein Studium besser für mich? Wie sind meine allgemeinen astrologischen Chancen im Beruf und bei Jobs in 2022?«: Fragen, auf die wir gern Antworten finden wollen, um den besten Weg für uns zu wählen. Viele Hefte und Apps bieten uns ebendiese Beratung an. Jedoch entstehen hierbei häufig Szenarien und Bilder in unserem Kopf, die mal mehr und mal weniger gern von uns gehört werden. 64 % Glück in der Liebe & Beziehungen und 34 % Glück im Beruf ist der Stand in diesem Monat – im Vergleich zu Januar oder Mai recht wenig. Aber kann das schon alles sein? Ist das wahr und lässt sich das auf alle anwenden, die Waage oder Löwe sind? Ziemlich wahrscheinlich nicht. Wenn wir uns in die Alchemie des Kosmos hineinbewegen wollen, sollten wir uns nicht nur an die Vorhersagen in der Zeitung halten, sondern uns gezielt mit Themen und Kenntnissen von renommierten Astrologen und Astrologinnen beschäftigen. Du fragst dich, wo du das findest? Natürlich bei uns! Hier gibt es zwar nicht das tägliche Horoskop, dafür möchten wir dir zeigen, dass hinter alldem noch viel mehr steckt als manch vage Paraphrasen, Prognosen oder Prophezeiungen. Lies dich doch gern mal in die Artikel rein!

Das Wissen der Sterne

Die Sterne und Himmelskörper bergen nicht nur Aussagen über das Individuum, sondern auch über unsere natürliche Umwelt mit Tieren und Pflanzen. Wie häufig etwa Saturn im Kalender dieses Jahr erscheint, kann Einfluss darauf haben, wie uns die Natur und die Gezeiten erscheinen werden oder wie sich die Uhr, also unser zeitliches Empfinden, gestaltet.

Die Szenerie und Magie der Sterne ist ziemlich gewaltig und lässt sich nicht in den nächsten Zeilen, die hier folgen, zusammenfassen. Dafür erstellen wir auf unserer Website tolle Beiträge, durch die du mehr über diesen interessanten Bereich lernen kannst. In unserem Archiv findest du nicht nur Spannendes von Astrologen aus Deutschland, sondern bekommst einen vielfältigen und ganzheitlichen Einblick über Ländergrenzen hinweg. Solltest du unserem Magazin im Moment noch nicht ganz vertrauen oder ein mulmiges Gefühl haben, kannst du dich gern in unserem Datenschutzerklärung, unseren Quellenund allem, was dazugehört, informieren. Fühl dich frei, unseren Service zu nutzen!

Woher kommt der Begriff Astrologie?

Er stammt von dem griechischen Wort »astrologia« ab, das in der deutschen Sprache »Sternkunde« bedeutet. Dabei setzt es sich aus den altgriechischen Bezeichnungen »astro« für »Stern« und »logos« für »Lehre« oder auch »Vergleich« zusammen. Schon früh fingen die Menschen an, sich mit den Gestirnen und ihrem Einfluss auf uns irdische Bewohner auseinanderzusetzen. Das Alter dieser Disziplin ist sehr umstritten und führt je nach Quelle bis zu 500 oder auch 3000 Jahre v. Chr. zurück. Der Begriff existiert jedoch erst seit etwa dem 12. Jahrhundert.

Wie objektiv sind Horoskope, die man täglich lesen kann?

Das hängt natürlich davon ab, wie seriös das Medium ist und ob hinter den Autor:innen eine in qualitativer Hinsicht hochwertige Astrologin oder nur ein Laie steckt. Um nicht auf bloße Behauptungen hereinzufallen, kann es hilfreich sein, darauf zu achten, ob du häufig die gleichen oder sehr ähnliche tägliche Infos bekommst und was genau für Quellen oder auch Nutzungsbedingungen hinter dem Nachrichten-Anbieter stehen.

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, behutsam und aufmerksam bei der Suche nach geeignetem Material vorzugehen und nicht automatisch alles zu glauben, was man liest, weil es dabei immerhin um deine ganz individuelle und einzigartige Position im Universum geht.

Gibt es kulturelle Unterschiede mit Blick auf die astrologische Wissenschaft?

Es gibt unterschiedliche kulturelle Vorstellungen und Methoden bezüglich der Himmelskörper. In der westlichen Welt dreht sich zum Beispiel alles um die Verbindung zwischen Erde und Sonne, während in der vedischen bzw. indischen Praxis die Beziehung zwischen den Planeten und dem Fixsternhimmel bedeutend ist. Außerdem gibt es die chinesische und afrikanische Perspektive auf die Sternkonstellationen, die hier auch eigene Vorgehensweisen haben. Es gibt auf jeden Fall einige Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten, die leider nicht in diese Infobox passen. Lies dich doch gern mal in unsere Artikel rein, um mehr zu erfahren!

Gibt es einen Unterschied zwischen Astrologie und Astronomie?

Zwar haben beide Bereiche mit den Himmelskörpern und ihren jeweiligen Stellungen zueinander zu tun, dennoch handelt es sich dabei nicht um ein und dasselbe. Während die Astronomie die Bewegungen, die Beschaffenheit verschiedener Gestirne und den Ursprung des Universums untersucht und hier auch sehr mathematisch und wissenschaftlich vorgeht, befasst sich die astrologische Lehre damit, diese astronomischen Befunde zu deuten, zu interpretieren und daraus Schlüsse auf das menschliche Schicksal und Veränderungen auf dem Erdplaneten zu ziehen.

Warum wird Astrologie immer beliebter?

Hier gibt es ganz unterschiedliche Erklärungen und Theorien, weshalb sich viele zunehmend dieser Dimension zuwenden. Kurz gesagt, steht meistens hinter diesem Interesse das Bedürfnis und der Glaube nach etwas Höherem und einem größeren Sinn. In einer teils herausfordernden und vielfältigen Welt suchen wir unseren Platz in diesem universellen Spiel, sodass wir uns häufig göttliche Erkenntnisse zunutze machen wollen, um mehr Klarheit zu gewinnen. In unserem Inneren ist uns bewusst, dass wir ein Teil dieser kosmischen Existenz sind, sodass wir uns gern den energetischen Konstellationen der Schöpfung nähern, um mehr Einsicht in unser individuelles Dasein zu erhalten.

Warum wird der Bereich oft als Pseudowissenschaft betitelt?

Da wir viele Schlussfolgerungen, die wir aus diesem Themenbereich ziehen, nicht beweisen können, kursieren sehr viel Kritik und Skepsis im Umgang mit dieser Disziplin. Mit Sicherheit stimmt nicht alles, was wir darüber lesen oder hören. Ein reflektierter Umgang damit schadet bestimmt nicht. Jedoch sollten wir dabei nicht vergessen, dass wir viele wichtige Dinge wie Liebe, Geborgenheit und Freiheit nicht sehen, mit der Hand greifen oder mathematisch aufbereiten und bestätigen können. Ob man letztlich daran glaubt, kann nur unser eigenes Vertrauen und Gefühl entscheiden.

Text: Lara Zieher

Noch kein eAbonnent?

4 Ausgaben/Jahr für 20,00 € portofrei

Die Tattva Viveka im PDF-Format
Schnell und bequem zum Download
13,00 € Preisvorteil
fortlaufendes Abo, Kündigung jederzeit möglich