Extra Tag

Körperhaltungen und Rhythmus als Mittel, veränderte Bewußtseinszustände zu erreichen   Autorin: Nana Nauwald Kategorie: Schamanismus Ausgabe Nr.: TV Extra 2011   Schamanische Rituale und Praktiken begleiten die Menschheit seit Jahrtausenden und sind auch heute noch anwendbar. Durch Körperhaltungen und Rhythmus können Trancezustände erreicht werden, die Heil-Sein und Kreativität ermöglichen.
Vom Irdischen zum Spirituellen Autorin: Josephine Selander Kategorie: Veden/Yoga Ausgabe Nr.: TV Extra 2011   Viele Menschen glauben, sie seien der physische Körper, und was darüber hinausgeht, gerät selten in ihren Blick. Doch gibt es in der westlichen Kultur ein spirituelles Verständnis, das in der Regel zwischen Körper, Geist und Seele unterscheidet. Das Yoga des alten Indien geht noch etwas weiter. Es kennt insgesamt fünf Ebenen des Körpers von physisch bis seelisch mit unterschiedlichen Funktionen.
Vorzeichen zu 2012 Autor: Andreas Packhäuser Kategorie: Spiritualität Ausgabe Nr.: TV Extra 2011   Der Autor gibt aus der Sicht der westlichen Tradition der Rosenkreuzer einen Ausblick auf die bevorstehenden Änderungen auf der Erde, die durch den Eintritt ins Wassermannzeitalter verursacht werden. Demzufolge geht es um eine spirituellen Evolutionsprozess.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen ein Tattva Viveka EXTRA vorstellen zu können – eine kleine Tattva, die Sie kostenlos herunterladen können! Vier kurze Artikel zu essentiellen Themen unserer Zeitschrift geben Ihnen einen ersten Einblick: [issuu width=420 height=265 embedBackground=%23ffffff printButtonEnabled=false backgroundColor=%23222222 documentId=111123121617-72f083727f3d4a13bb8225b1405bf171 name=tattva_viveka_extra username=tattva_viveka unit=px id=85d64f0e-7110-a619-512a-bba518498a75 v=2] Inhalt Dr. Brigitte Görnitz und Prof. Dr. Thomas Görnitz Licht, Leben und Bewusstsein Quantenphysik – die Physik der Beziehungen und der Möglichkeiten > zum Artikel Nana Nauwald Kreativität und Trance Schamanische Körperhaltungen und Rhythmus als Mittel, veränderte Bewußtseinszustände zu erreichen > zum...

Quantenphysik – die Physik der Beziehungen und der Möglichkeiten Autoren: Dr. Brigitte Görnitz und Prof. Dr. Thomas Görnitz Kategorie: Physik Ausgabe Nr.: 49 In diesem Aufsatz gibt das Ehepaar Görnitz, ein Quantenphysiker und eine Tierärztin und Psychologin, einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation der Quantentheorie und deren Bedeutung für unser Welt- und Menschenbild. Es zeigt sich, dass die Quanteninformation über ihre Ausformungen als Materie und Energie hinaus die wirkende Kraft im Kosmos ist. Diese Quanteninformation „ist eine informative, geistige Struktur, die wir als die Grundstruktur der Wirklichkeit ansehen können“.   Licht, Leben und Bewußtsein Max Planck entwickelte die Quantentheorie. Man versuchte damals zu verstehen, wie die Wechselwirkung zwischen Materie und Licht ist. Planck untersuchte die Wärmestrahlung und entdeckte: Das Licht kommt nicht als Welle, wie man es heute immer noch in der Anfängervorlesung der Physik erklärt bekommt, sondern bei sehr genauer Messung sieht man: Licht kommt in kleinen Energieportionen an. Eine Strahlung mit der Frequenz ν kommt in Portionen von h x ν an. [Anmerkung: ν wird ›ny‹ ausgesprochen] Albert Einstein hat seinen Nobelpreis dafür bekommen, dass er deutlich machte: Wenn wir Licht wirklich verstehen wollen, dann müssen wir es als Lichtquanten, als Photonen verstehen. Dieser Begriff stammt nicht von ihm, aber Einstein hat genau die Grundlage dafür gelegt. Das Nobelpreiskomitee hat völlig zurecht Einstein dafür den Nobelpreis gegeben.