Der absolute Ort – Band 2

Der absolute Ort – Band 2

Neuerscheinung!

Der absolute Ort - Band 2


 

Ronald Engert
Der absolute Ort – Band 2
Philosophie des Subjekts
Aufsätze 2008-2014
 
Tattva Viveka Edition, Berlin 2015
334 Seiten, gebunden, 24,90 EUR
 
ISBN 978-3-945129-09-8

 

> Auch als eBook erhältlich

 

Über dieses Buch

In diesem Buch geht es um den großen Rahmen, in dem das Selbst, der Andere, Gott und die Welt eingeordnet sind. Die einzelnen Aufsätze schauen von verschiedenen Seiten auf das Thema. Wahrheit kann überall gefunden werden. Am Ende geht es darum, die einzelne Perspektive aufzugeben, um aus allen Perspektiven gleichzeitig zu schauen.

Ich und der Andere

Man hat das Subjekt vom Objekt unterschieden, das Ich von der Außenwelt. Was bisher aber noch nicht untersucht wurde, ist der gar nicht so unübliche Spezialfall, dass das Objekt ein Subjekt ist. Das Objekt unserer Wahrnehmung ist dann ein anderer Mensch oder Lebewesen, ein Subjekt genau wie ich. Ich kann und darf dieses Wesen nicht zum Objekt machen – etwas, was leider allzu häufig passiert, von der Kommerzialisierung bis zum Völkermord. Wie treten diese beiden Subjekte in Beziehung? Und wie kann ich den Anderen erkennen? Wie kann der Widerspruch zwischen Subjekt und Subjekt aufgelöst werden?

Mehr zum Buch erfahren Sie HIER

 


 

Ronald Engert - Der absolute Ort - Band 2

 
Preis: 24,80 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
 

Ronald Engert – Der absolute Ort
Philosophie des Subjekts – Band 2

Tattva Viveka Edition, Berlin 2015,
334 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-945129-09-8

 

Der absolute Ort – Band 2 – auch als eBook zum DOWNLOAD:

Ronald Engert - Der absolute Ort - Band 2 - eBook/PDF

Ronald Engert - Der absolute Ort - Band 2 - eBook/PDF

Preis: 14,80 EUR
(inkl. 19,00% MwSt.)








 

11 Kommentare
  • Silvia Hall
    Silvia Hall
    Veröffentlicht um 17:48h, 25 September Antworten

    unglaubliche wort gewalt trifft mich mitten ins herz, wenn ich in diesem buch lese:) danke tolle leistung

  • Uwe Berger
    Uwe Berger
    Veröffentlicht um 19:11h, 25 September Antworten

    Klingt spannend, das Erkennen der eigenen subjektiven Wirksamkeit, trotz des als Objekt benutzten in der Welt Seins. Gebärdend Absoluterus im Wort. Die Planetenbrücke stammt von ca. 1800, als aus der „Neuen Welt“ Tabak und Kaffee und Zucker und Alkohol die „vier gesellschaftlichen Bewegungen und ihre Bestimmung“ lustwandelnd Blumen blühen ließ. Oder Blutende blüten? oder blau Blüchern? Das Groß und klein schreiben gerät zwischen micro und macro Kosmos komisch durchEinander

    • Silvia Hall
      Silvia Hall
      Veröffentlicht um 19:55h, 25 September Antworten

      Uwe dir ist auch das wort gegeben 🙂

    • Uwe Berger
      Uwe Berger
      Veröffentlicht um 20:03h, 25 September Antworten

      Vom Hort, für Sport war ich ’n bißchen zu faul 🙂 übrigens (by th‘ way) das Gegenteil der Gegenwart aus den Gegenden hatte sich aus dem Vorteil im Antiquitäten_Handel mit Antilopen_Keulen nach Antipasti sprachlicherseits von einem „etwas Vorhaben“ zu einem Nachsehen

    • Uwe Berger
      Uwe Berger
      Veröffentlicht um 20:16h, 25 September Antworten

      Irgendwie verschluckt sich die app mit dem touchscreen also: zu einem „das Nachsehen

    • Silvia Hall
      Silvia Hall
      Veröffentlicht um 20:22h, 25 September Antworten

      hahaha du bist der hammer 🙂

    • Uwe Berger
      Uwe Berger
      Veröffentlicht um 20:27h, 25 September Antworten

      Nein mein tablet spinnt, ich hatte so einen tollen Satz eingetastelt und dann war alles verloren. Jetzt fehlt der umschalt moment von vor der Jagd und nach dem Jähgern: die Antilopen_Keule mit Kugel Gelenk schlug auf die Schädel Schale des Kollegen. Als es zu dem „das Nachsehen haben“ kam. Also ohne Nachtisch ins Bett! Das Vergangenheits Vergnügen vorsätzlich wechselte in das zukünftige ungenügende Ende der gegensätzlichkeit. Das ist doch ächt etzänd, wa?

    • Silvia Hall
      Silvia Hall
      Veröffentlicht um 20:30h, 25 September Antworten

      🙂

    • Uwe Berger
      Uwe Berger
      Veröffentlicht um 20:37h, 25 September Antworten

      Jetzt ja, was tut man nicht alles für ein Lächeln. Das muß mann sich mal durch den Kopf gegen lassen.. ~° so ein Kugelgelenk * sternchen für sternchen *

    • Uwe Berger
      Uwe Berger
      Veröffentlicht um 20:43h, 25 September Antworten

      Gehen ein g und ein h ganz nah‘ auf dertastatur nagenugeht es wieder enough is enaff – hanz henau, wir sind dahehen aber wo für führt oder fügt es

  • Rene Kempka
    Rene Kempka
    Veröffentlicht um 10:20h, 27 September Antworten

    Dee absolute Ort , ist da wo ich im Moment sein will , ich kann Überfall sein wo ich will , wann immer ich will .

Einen Kommentar schreiben

*