Götter weilten einst bei Menschen

Der Dichter Friedrich Hölderlin

Autor: Armin Risi
Kategorie: Geistes- und Sozialwissenschaften / Literatur
Ausgabe Nr.: 02

Dass Hölderlin ab der Mitte seines Lebens für verrückt erklärt wurde, beruht nicht etwa auf einer geistigen Demenz des Dichters, sondern auf dem mangelnden Verständnis seiner Zeitgenossen. Im Gegenteil: Das Werk der zweiten Lebenshälfte des Dichters zeichnet sich durch erstaunliche Hellsicht und Weisheit aus. Da sein Ansatz jedoch weit über die materielle Ebene hinaus ging und in die Sphären der Götter vordrang, die Hölderlin nicht nur als existent betrachtete, sondern mit denen er bisweilen zu kommunizieren verstand, wurde er von seiner Zeit geschmäht und abgelehnt. Der vorliegende Artikel von Armin Risi gibt in kongenialer Weise Aufschluß über die Gedankengänge und Visionen Hölderlins.

Tattva Viveka Ausgabe 02 Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben
CAPTCHA

*