Tattva Viveka 3

Tattva Viveka 03, Sep 1995

 
Preis: 6,50 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
 

Themen in Tattva Viveka 3

September 1995, 54 Seiten, Einzelheft € 6,50 - vergriffen, nur noch als Fotokopie erhältlich

Henry P. Stapp – Die Ontologie des Vaisnava Vedanta

Der Autor ist Professor für Quantenphysik am Lawrence Berkeley Laboratory der Universität von Kalifornien. Seine intensive Auseinandersetzung mit den indischen Sanskrit-Schriften und dem Vaisnava-Vedanta verarbeitet er in dieser ontologischen Studie und entwickelt mit Hilfe der entsprechenden Quellentexte eine detaillierte Darstellung des vedischen Wirklichkeitsverständnisses.

Wolfgang Wiedergut – Vedische Kosmologie

Der Naturwissenschaftler W. Wiedergut analysiert die Angaben zum Aufbau des Universums, wie sie in den Sanskrit-Texten enthalten sind, und setzt sie mit dem modernen westlichen Modell in Beziehung. Maßgebend ist für die vedische Anschauung die fünfdimensionale Konzeption, die sich in der dreidimensionalen Wahrnehmung als spiralförmige Planetenbewegung darstellen läßt.

Ronald Engert – Zur Kritik der Gewalt

Eine detailliertes Verständnis, was Gewalt ist, läßt sich ohne Abhebung von systemimmanenten ideologischen Kriterien nicht leisten. Die reine unmittelbare – und somit nicht-ideologische Gewalt – ist ebenso wie die Gewaltlosigkeit als göttliche Kraft zu bestimmen, die nicht aus mentalen Konzepten hervorgeht. Der vorliegende Aufsatz ist ein Kurzportrait des großen Essays von Walter Benjamin.

Daniela Zander – Die Heilkunst des Ayurveda

Eine ausführliche Abhandlung zu Geschichte, Theorie und Konstitutionslehre des Ayurveda, der altindischen ganzheitlichen Medizin, bildet den ersten Teil einer zweiteiligen Arbeit, die in Heft 4 mit der Darstellung der praktischen therapeutischen Maßnahmen fortgesetzt werden wird.

Ronald Engert – Die Seher der Tolteken

Der Tzolkin, der Kalender der Maya, ist eine mathematisch-spirituell konzipierte Zeitrechnung, die auf der galaktischen Resonanz der Erde mit dem Universum und den göttlichen Kräften beruht. Als Vertreter des toltekischen Wissens in der Linie von Don Juan Matus und Carlos Castaneda sprachen Norbert Claßen und Titusz Pan mit der Redaktion über die Welt der Krieger. Eine Einführung in die Arbeiten von Harley Swift Deer, Cherokee-Medizinmann und Mitglied des Twisted Hairs Council of Elders, wirft ein Licht auf effektive schamanistische Psychologie.

Ronald Engert – Platon und die Bhagavad-gita

Platons Phaidondialog enthält frappierende Übereinstimmungen zur indischen heiligen Schrift Bhagavad-gita. Die Unterscheidung von Körper und Seele, die Frage nach der Existenz vor und nach dem Tode, die Unsterblichkeit der Seele, Wahrnehmung und Erkenntnis sind einige der Themen, die in den beiden philosophischen Werken korrespondieren.

 
Tags:
,
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

*