Männlichkeit Tag

Differenz weiblicher und männlicher Erkenntnis

Autor: Ronald Engert Kategorie: Philosophie Ausgabe Nr: 52 Der Unterschied zwischen Mann und Frau wird in der Gesellschaft diskutiert und auf unterschiedlichsten Ebenen verortet. Diese Abhandlung setzt den körperlichen Unterschied der Geschlechtsorgane mit unterschiedlichen Erkenntnismodi in Bezug, die grundsätzlich eine Komplementarität aufweisen, aber auch so fundamental verschieden sind, dass sie zu unterschiedlichen Welterfahrungen führen.

Männer unter sich

Autor: Jack Silver Kategorie: Mann/Frau Ausgabe Nr: 52 Schon immer gab es getrennte Zusammenkünfte für Männer und Frauen. Wenn Männer sich zusammen in der Natur treffen und zu ihren archaischen Wurzeln gehen und sich mit den Elementen verbinden, kann ein Raum für die eigene Identität geschaffen werden, nicht nur für den Natur-burschen, sondern auch für feine Gefühle. Im Männerkreis können Männer Schmerzen und Verletzungen zeigen. In diesem Raum entsteht ein tiefes Vertrauen, große Nähe und ehrlicher Respekt, die Herzen können sich berühren.

Die männliche Sicht der Emanzipation

Autor: Prof. Dr. Walter Hollstein Kategorie: Mann/Frau Ausgabe Nr: 52 Eiskalt, rachsüchtig, brutal – alle negativen Charaktereigenschaften sind dem Mann zugeschrieben und so verkörpert er fast schon die Manifestation des metaphysischen »Bösen«. Hier schreitet der Autor ein und zeigt die Ohnmacht des Mannes in dieser ihm zugeschriebenen Rolle auf. Wann ist ein Mann ein Mann? Was ist überhaupt männlich, wenn die Frauen, so die These des Artikels, mittlerweile die ganze Gesellschaft verweiblicht haben? Ein Plädoyer für wahre Männer.

Sozialpsychologische und biologische Selektionsprozesse in der Geschlechterbeziehung

Autor: Martin Ucik Kategorie: Mann/Frau Ausgabe Nr: 52 Die Beziehung zwischen Mann und Frau ist noch lange nicht ausgelotet. Tieferes Wissen und Erkenntnisse helfen die eigene Situation und die des Partners besser zu verstehen und Beziehungen als Wachstumschancen auf der ganzen Ebene des Menschseins zu erfahren. Martin Ucik erhellt in diesem Beitrag wesentliche Aspekte der Partnerschaft und Partnersuche – speziell für Männer.

Martin Ucik - Integrale Beziehungen

Studien zeigen, dass Männer im Allgemeinen mehr davon profitieren, sich in einer verbindlichen Liebesbeziehung und Ehe zu befinden als Frauen. Gleichzeitig sind sie jedoch wesentlich weniger darüber informiert, wie Liebe und Liebesbeziehungen eigentlich funktionieren. Viele emotional und finanziell unabhängige moderne und postmoderne Frauen sind es deshalb leid, den Löwenanteil der Last dafür zu tragen, ihre Beziehung mit Männern am Laufen zu halten. Solche Frauen wollen nicht länger unglücklich sein; sie machen ihre Männer für die Beziehungsprobleme verantwortlich, verlassen sie frustriert und sind lieber Single, als weiter mit Beziehungsidioten zusammenzuleben. Um Rat zu finden besorgen sie sich nun Selbsthilfebücher. Das hat zur Folge, dass der Markt von Tausenden politisch-korrekter und vereinfachender Beziehungsratgeber überflutet ist, die auf Frauen und ihre Interessen abzielen. Diese Bücher haben meist einen eng gefassten Fokus und diskutieren Männer und Liebesbeziehungen aus einer weiblichen Perspektive. Würden die Ratschläge dieser Bücher tatsächlich funktionieren, könnten wir eine ansteigende Zahl gesunden Beziehungen verzeichnen. Die Wirklichkeit jedoch sieht anders aus.
Die Mann-Frau-Beziehung zwischen alten Wunden und neuen Perspektiven Autor: Alexandra Schwarz-Schilling Kategorie: Mann/Frau Ausgabe Nr: 50 Elemente aus der Psychologie, dem Coaching, schamanischer Energielehre und der Frauenforschung verbindet Schwarz-Schilling zu einem ganzheitlichen Entwurf der Mann-Frau-Beziehung. Weibliches und männliches Prinzip sind komplementär, die Geschlechter bilden eine Polarität. Doch gemeinsam kommen die Energien wirklich in Fluss und das menschliche Potential entfaltet sich.