Redaktion

Autor: Ronald Engert Kategorie: Verlagsportraits Ausgabe Nr: 50 Anläßlich des Jubiläums der 50. Ausgabe berichtet der Gründer und Chefredakteur über die Geschichte der Tattva Viveka von den Anfängen bis zur Gegenwart. 18 Jahre engagierter Journalismus haben mittlerweile einen Fundus von fast 500 Fachartikeln aus den Gebieten Wissenschaft, Philosophie und spiritueller Kultur hervorgebracht. Was ist die innere Dimension dieses Projekts? Und wie ist so eine Zeitschrift überhaupt möglich? Es zeigt sich: Es ist ein Spannungsbogen zwischen Ökonomie und göttlicher Fügung.   [caption id="" align="aligncenter" width="251"] Chefredakteur Ronald Engert[/caption]   Die Vorgeschichte Der Ursprung der Tattva Viveka geht über 20 Jahre zurück. Es begann 1990 auf einem Schamanen- Seminar in der Schweiz, als uns der Schamane, Harley Swift Deer, fragte: »Was ist euer Weg mit Herz?« Wir sollten auf eine Visionssuche gehen und herausfinden, was wir wirklich tun möchten. Ich weiß nicht recht, woher ich es wusste: Ich will eine Zeitschrift machen. Es hat mich schon immer fasziniert, das Lesen, die Bücher, die Zeitschriften. Mich interessierte Philosophie und Literatur, Kunst und Gesellschaft, und seit einiger Zeit hatte ich auch die Spiritualität für mich entdeckt. Ich wollte wissen, wie man die Buchstaben aufs Papier bringt. Mir ging es um die schöne Gestaltung und natürlich vor allem um die Inhalte. Ich wollte essentielles Wissen unter die Menschen bringen, ich wollte davon berichten, dass es Wissen und Weisheit gibt. Ich wollte es veröffentlichen, damit niemand später würde sagen können, das hätte er nicht wissen können. Das Wissen ist zugänglich, wenn auch nicht in den Mainstream-Medien.

[vc_row css_animation="" row_type="row" use_row_as_full_screen_section="no" type="full_width" angled_section="no" text_align="left" background_image_as_pattern="without_pattern"][vc_column][vc_empty_space][vc_column_text] Tattva Viveka feiert die 50. Ausgabe [/vc_column_text][vc_empty_space][vc_video link="https://www.youtube.com/watch?v=6Vc532Oe6YI"][vc_empty_space][vc_column_text]Unser Jubiläumsfest ist ja nun schon gewesen und war ein wunderschönes Ereignis. Vier ambitionierte Vorträge und die musikalischen Beiträge von Mona Nylin, ebenso wie das indische vegetarische Festmenü und die Tombola sorgten für einen kurzweiligen Tag mit viel Input. Der Abend mit dem freien Tanzen gab die Möglichkeit, sich zu bewegen und zu entspannen. Das Eröffnungsritual von Nana Nauwald bezog alle Gäste mit ein, die auf kleine...

[vc_row css_animation="" row_type="row" use_row_as_full_screen_section="no" type="full_width" angled_section="no" text_align="left" background_image_as_pattern="without_pattern"][vc_column][vc_column_text][wpshopgermany product="120" template="bild.phtml"]     Erschienen am: 15. Februar 2012     [vc_video link='https://www.youtube.com/watch?v=LEMgr6L2Wa0'] Der Chefredakteur Ronald Engert stellt die Tattva Viveka 50 vor   Themenübersicht: Schwerpunkt: Beziehungen Beziehungen Sabine Wandjo Ich fühle mich, also bin ich Beziehung, die Grundhaltung des Lebens »Beziehung ist der Spiegel, in dem wir uns selbst so sehen, wie wir sind.« Die Psychologin Wandjo berichtet über die Beziehung als das Grundelement des Lebens und der menschlichen Entwicklung. Zunächst ist es die Beziehung zum eigenen Selbst, sodann zum Anderen, die uns Sinn im Leben...

Ein Verhaltenstherapeut erklärte mir einmal den Unterschied von Denken und Fühlen so: Das Denken kann blitzschnell in die Vergangenheit oder in die Zukunft zu reisen, das Gefühl ist immer an die Gegenwart gebunden. Dies finde ich ein gutes Indiz, um die unterschiedlichen Zuständigkeiten von Denken und Fühlen zu verstehen. Ich kann mir jederzeit meine Vergangenheit oder meine Zukunft vorstellen, bis hin zum Paradies oder zum Weltuntergang. Das Denken ist unabhängig von Raum und Zeit, es reist mit Lichtgeschwindigkeit oder vielleicht noch schneller. Das Gefühl hingegen ist immer an die gegenwärtige Situation gebunden. Das, was ich fühle, hat immer mit dem Hier und Jetzt zu tun.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen ein Tattva Viveka EXTRA vorstellen zu können – eine kleine Tattva, die Sie kostenlos herunterladen können! Vier kurze Artikel zu essentiellen Themen unserer Zeitschrift geben Ihnen einen ersten Einblick: [issuu width=420 height=265 embedBackground=%23ffffff printButtonEnabled=false backgroundColor=%23222222 documentId=111123121617-72f083727f3d4a13bb8225b1405bf171 name=tattva_viveka_extra username=tattva_viveka unit=px id=85d64f0e-7110-a619-512a-bba518498a75 v=2] Inhalt Dr. Brigitte Görnitz und Prof. Dr. Thomas Görnitz Licht, Leben und Bewusstsein Quantenphysik – die Physik der Beziehungen und der Möglichkeiten > zum Artikel Nana Nauwald Kreativität und Trance Schamanische Körperhaltungen und Rhythmus als Mittel, veränderte Bewußtseinszustände zu erreichen > zum...

Liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle möchte ich heute mal eine Lanze für die Wissenschaft brechen. Im Vorfeld zu dieser Ausgabe, im Verlauf der redaktionelle Arbeit zu dem Thema »Quantenphysik und Bewusstsein«, unterhielt ich mich hier und da mit Leuten aus dem spirituellen Umfeld und erzählte ihnen fasziniert von den Erkenntnisse der Quantenphysiker, die die Aussagen der spirituellen Traditionen und die Erfahrungen der spirituellen Praktiker bestätigen. Manchmal kam eine verständnislose Reaktion ob meiner Begeisterung, so nach dem Motto »Ist doch eh klar, dass alles Bewusstsein ist.« Was sei daran schon besonderes, wenn die Physiker nun mit mühseligen kleinsten Schritten endlich etwas beweisen, was jeder Esoteriker schon längst weiß. Wozu diese kleinen Schritte, wenn wir das doch im großen Wurf schon längst weit hinter uns gelassen haben? Daraus klingt dann auch eine leichter Unterton von Arroganz gegen diese unwissenden Wissenschaftler hervor, die noch in der materiellen Umnachtung gefangen sind.