Transzendentale Erotik

Religion jenseits von Dogma und Moral

Autor: Bhaktisiddhanta Saraswati Thakur
Kategorie: Spirituelle Kulturen / Veden/Yoga
Ausgabe Nr.: 26

Alle bisherigen Religionen scheitern an der transzendentalen Einordnung von Sexualität und Erotik in die spirituelle Wirklichkeit, denn es fehlt ihnen ein konkretes Konzept von der Sexualität Gottes. Sexualität wird entweder moralisch tabuisiert oder sakralisiert. Die Auslegung der Sexualität erschöpft sich in einer moralischen Bewertung. Konstitutiv für die transzendentale Wirklichkeit Gottes jenseits der Wertung jedoch ist die Sexualität in der Beziehung zwischen Radha und Krsna, Göttin und Gott. Dort ist die ursprüngliche wahrheitsrelevante sexuelle Energie an ihrem richtigen Platz. In den transzendentalen Spielen der erotischen Liebe zwischen Göttin und Gott erhellen sich ihre Qualitäten und Eigenschaften.

Tattva Viveka Ausgabe 26 Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben
CAPTCHA

*