Psychologie

Stress, Muße, Flow und Zeitlosigkeit

Das subjektive Erleben der Zeit

Autor: Dr. Marc Wittmann Kategorie: Psychologie Ausgabe Nr: 63     In der Biologie und Psychologie wird die Zeitwahrnehmung des Menschen erforscht. Es zeigt sich, dass Zeit ein subjektives Empfinden ist, das mit Präsenz, Achtsamkeit und Körperwahrnehmung zusammenhängt. Zeit kann schnell oder langsam vergehen, und beides kann sowohl angenehm als auch unangenehm sein. So können Gefühle der Muse oder des Flow erlebt werden, aber auch von Langeweile oder Stress.
Filmszene aus »Maps to the Stars«

Einblicke in die menschliche Bedingung

Autor: Nicolai Bühnemann Kategorie: Psychologie Ausgabe Nr: 62     Der Filmkritiker Bühnemann stellt hier drei neuere Filme vor, die sich mit den Abgründen der menschlichen Seele beschäftigen. Seelische und körperliche Verletzungen – zweimal durch den Nationalsozialismus, einmal durch Hollywood – zeigen Menschen von ihrer schwachen Seite. Das ästhetische Medium Film wird hier zum eindringlichen Vermittler menschlicher Schrecken.

Innere Leere ist ein unangenehmer Zustand. Sie ist ein diffuses Gefühl der Qual. Wir neigen dazu, sie zuzustopfen. Das führt aber zu Sucht und Depression. Es geht darum, die Leere auszuhalten. Fühle den Schmerz. In der Annahme des Schmerzes liegt die Annahme von uns selbst....

Wie wir über unsere Gefühle sprechen und dabei Denken und Fühlen vermischen

Autor: Anouk Claes Kategorie: Psychologie Ausgabe Nr: 58   Der Umgang der Menschen mit ihren Gefühlen ist durch viele Missverständnisse und Irrtümer überschattet. Nicht nur werden Gedanken gerne mit Gefühlen verwechselt, die Worte, mit denen wir unser Befinden ausdrücken, verwirren oft mehr, als dass sie klären. Da Gefühle nicht verschwinden können, drücken sie sich entstellt in Form von Erschöpfung, Schmerz oder innerer Leere aus. Wie man sinnvoll mit den Gefühlen umgeht und zu einer starken, gesunden Persönlichkeit wird, zeigen die überraschenden Einsichten der Seherin und Heilerin Anouk.
Dr. Martin Spiegel - Der Weg der Gefühle

Aus dem Kopf, aus dem Herzen oder aus dem Bauch?

Autor: Dr. Martin Spiegel Kategorie: Psychologie Ausgabe Nr: 56     Denken oder Fühlen? Herz oder Verstand? Fühlen!, heißt die einfache Antwort des Autors, die einfacher klingt, als es für viele Menschen ist. Durch den mentalen Überbau, der den meisten als Kind anerzogen wurde, haben wir fast schon eine zweite Identität entwickelt. Der Autor beschreibt, wie wir wieder in unsere erste authentische Identität gelangen können.

Von Menschen, die empfindsamer sind als andere

Autor: Jutta Nebel Kategorie: Psychologie Ausgabe Nr: 54     Hochsensibilität ist ein Phänomen, das sich erst seit einigen Jahren eines weiteren Bekanntheitsgrades erfreuen kann. Die Aufklärung hilft »Betroffenen« und nicht »Betroffenen« einen besseren Umgang mit diesem Konstitutionsmerkmal zu finden. Das vegetative Nervensystem von Hochsensiblen hat nicht die Filter wie bei Normal-Sensiblen und ist folglich schneller überreizt. Die Autorin führt in die Vor- und Nachteile der Hochsensibilität ein.