Die Lebenskurve

Die Lebenskurve

Viktor Schaubergers Entdeckung der Levitationskraft

Autor: Ronald Engert
Kategorie: Freie Energie
Ausgabe Nr: 78

Viktor Schauberger gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter der »freien Energie«. Hierbei handelt es sich um unbekannte Formen der Energiegewinnung, die anders als die herkömmlichen Methoden ohne teure, umweltbelastende Rohstoffe auskommen. Die freie Energie entspringt aus der »Lebenskurve«, der naturrichtigen Massenbewegung.

Ein Seher der Neuzeit, der intuitiv begabte Viktor Schauberger (1885-1958), der in den österreichischen Hochwäldern als Förster arbeitete, wunderte sich bei seinen Naturbeobachtungen immer wieder über unerklärliche Phänomene wie die auf den höchsten Berggipfeln entspringenden Hochquellen oder die Standforellen in den Gebirgsbächen. Wie konnte das Wasser auf diese hohen Berge hinauf gelangen, um dann quicklebendig und quirlig aus einem Felsen zu quellen? Wie schafften es die Forellen, flußaufwärts über rei­ßende Wasserstürze zu steigen und in diesen quasi schwerelos zu schweben?

Schauberger, in einer Försterfamilie mitten in der Natur aufgewachsen, ließen diese Fragen nicht los. Seiner einzigartigen naturverbundenen Intuition und seinem praktischen Verstand verdankte er schließlich die Entdeckung der Energie, die das Wasser mit Auftriebs- und Levitationskräften ausstattete, und er sah diese Energie überall in der Natur, in der Erde, in den Pflanzen und Tieren und in dem Organismus des Menschen.

Viktor Schauberger

Viktor Schauberger
Es ist die Energie des Lebens: d i e Lebensenergie, die er in der Bewegung der Materie erkannte: in dem Schwingen der Flußläufe, in den zykloiden Spiralraumkurven der Medien Erde, Wasser und Luft, in den Formen der Organismen.

Bedeutend für Schauberger war die Bipolarität der Natur, die sich in den polaren Zug- und Druckkräften beobachten läßt. Die naturrichtige Bewegungsart für Aufbauprozesse beruht auf dem Vorherrschen des Zugprinzips. Wenn man die Naturbewegung richtig kopiert, so lassen sich mit geringstem Aufwand sehr starke Sogkräfte freisetzen, die »nahezu kostenlos«, blitzschnell und ohne Umweltbelastung immense Energiemengen gewinnen lassen und durch bremsende Druckwirkungen reguliert werden können. Diese naturrichtige Bewegung nannte Schauberger die »Lebenskurve«.

Mythologie und urgeschichtliche Weisheiten als Quellen des Wissens

Abgesehen von seiner bereits erwähnten intuitiven, seherischen Begabung weist Schauberger auf das Wissen »der Alten« hin. Hierbei bezieht er sich mehrmals auf die altgermanische Naturreligion, die im deutschen und nordeuropäischen Raum bei den Bewohnern abgelegener Gegenden noch bis in unser Jahrhundert lebendig geblieben ist und erst nach dem Zweiten Weltkrieg mehr und mehr verloren ging. Schauberger selbst kommt aus Plöckenstein. Er berichtet davon, das dieses Völkchen, das rund um den Plöckensteinsee im Bayerischen Wald im Schnittpunkt dreier Grenzen lebte, in seinen Sitten und Gebräuchen noch viel von dem traditionellen Urwissen um die richtige Bewegungsart erhalten hatte.

Viktor Schaubergers Entdeckung der Levitationskraft

© Hyemehosts Storm, Lightningboldt, Ballantine Books, New York 1994

Neben diesen regionalen und z.T. noch existenten Quellen bezieht sich Schauberger auch auf mythologische bzw. vorgeschichtliche Aussagen. Er geht davon aus, daß die alten vorgeschichtlichen Kulturen (die älter als die griechische sind), noch im Besitz dieses Wissens waren. So erwähnt er z.B. mehrfach die Tabula smaragdina des Hermes Trismegistos, eines altägyptischen Weisen, in der nach seiner Auffassung genau die naturrichtige Methode beschrieben wird: »Mische die Stoffe des Himmels und der Erde naturrichtig, denn dann wirst du zeitlebens glücklich sein.«

Auch das sagenumwobene Atlantis wird erwähnt, ebenso wie der Gral und die Gulla, jenes »geheimnisvolle Gefäß, in der sich jede Flüssigkeit, sei es nun Wasser, Milch etc., frisch und lebendig erhält.«

Ein neuer Denktypus ist unentbehrlich, wenn die Menschheit fortleben und sich höher entwickeln soll.
- A. Einstein

Im vollständigen Artikel erfährst Du, wie Schauberger anhand dieses altertümlichen und mythologischen Wissens zu seiner Anschauung über die naturrichtige Massenbewegung gelangte. Für 3,00 € gibt es die 14-seitige Vollversion (am Ende des Beitrags bestellbar)!

Schauberger bezieht die von ihm in der Natur beobachtete Bewegungsart auch direkt auf die Sphäre des Geistes. Damit trägt er seinem ganzheitlichen Ansatz Rechnung, der analoge Prinzipien auf allen Realitätsebenen zu sehen vermag. Schauberger sieht in der Verstandestätigkeit sogar die Hauptursache der bestehenden schlechten Verhältnisse.

»Um auch der letzten Ur-sache auf den Leib rücken und das bisherige Übel tatsächlich an der Wurzel fassen und ausmerzen zu können, ist es notwendig, sich mit dem Wesen und der Herkunft des Verstandes, im besonderen aber mit der positiven Gedankenbildung näher zu befassen.

Verstand, als Ganzes betrachtet, ist das Produkt von Intuition und Gedankenbildung.

Rein technisch betrachtet ist der Gedanke energetisierter Druck. Intuition, vom gleichen Standpunkt aus betrachtet, energetisierter Zug.«

Hier unterscheidet Schauberger zwischen Gedanke und Intuition. Während der Gedanke zum Druckprinzip gehört, stellt die Intuition eine Form der Anziehung dar. Der Gedanke ist ein aktiver, analysierender und bestimmender Vorgang, der auf sein Objekt einwirkt. Die Intuition ist aufnehmend, synthetisierend und mimetisch (sich ähnlich machend, anpassend), und richtet sich an dem Objekt aus. Der Ausdruck »positive Gedankenbildung« weist darauf hin, daß Schauberger die Gedanken der positiven, männlichen, zersetzenden Kraft zuordnet. Analog dazu handelt es sich bei der Intuition um die negative, weibliche, aufbauende Kraft.

Ronald Engert

Über den Autor

Ronald Engert, geb. 1961. Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie, später Indologie und Religionswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M. 1994 Mitgründung der Zeitschrift Tattva Viveka, seit 1996 Herausgeber und Chefredakteur. 2017 Bachelorabschluss in Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Autor von »Gut, dass es mich gibt. Tagebuch einer Genesung« und »Der absolute Ort. Philosophie des Subjekts«.

Blog: www.ronaldengert.com
Zeitschrift: www.tattva.de

Dies ist ein Best-of-Artikel, der erstmals in Tattva Viveka Nr. 5, Oktober 1996 erschienen ist.

Ronald Engert beschreibt in diesem Artikel, wie Viktor Schauberger seine Erkenntnisse über die naturrichtige Massenbewegung gewann und wie diese mit den männlichen und weiblichen Kräften in der Natur korrespondieren.

Lesen Sie die vollständige Fassung in der Tattva Viveka 78 oder downloaden Sie den PDF-Artikel für 3,00 € (14 Seiten).

Ronald Engert – Der komplette Artikel als PDF

Ronald Engert TV78 (PDF)

Kompletter Artikel im PDF-Format (14 Seiten)
Preis: 3,00 EUR   (incl. 19,00% MwSt.)
Anzahl:
2 Kommentare
  • Iris Esther Suter
    Veröffentlicht um 14:08h, 28 Juli Antworten

    Bitte noch umdie Nummern 41 un 30 der TV

    ganz herzlichen Dank

    lieber Gruss

    Iris Esther Suter

    • Tattva-Archiv
      Veröffentlicht um 09:01h, 29 Juli Antworten

      Hallo Iris, willst du die Ausgaben bestellen? An welche Adresse? lg Ronald

Einen Kommentar schreiben

Ich akzeptiere

*