Die Sehnsucht des Klanges und seine multidimensionale Wirkung

Die Sehnsucht des Klanges und seine multidimensionale Wirkung

Ein zu neuen Klangerfahrungen inspirierendes Essay mit praktischen Übungen

Autoren: Birge Funke, Miroslav Großer
Kategorie: Kunst / Musik / Literatur
Ausgabe Nr: 90

Klang ist als unsichtbare und uns stets begleitende Kraft eine nährende Quelle, aus der wir magische Energien schöpfen können. Häufig schenken wir diesem Phänomen keine allzu große Beachtung. Wenden wir uns jedoch dem Klang mit all seiner Mystik zu, können wir menschliche Sehnsüchte stillen und Dimensionen erfahren, die unser irdisches Erleben übersteigen. Die Autoren geben uns praktische Übungen mit auf den Weg, mithilfe derer wir die Sphäre des Klanges besser in unser Leben einpflegen können und so unsere Verbindung zur Existenz verstärken.

»When I am silent, I fall into a place, where everything is music.«
Rumi (1207–1273)

Angenommen der Klang wäre ein hochintelligentes Wesen, dann könnte es vielleicht möglich sein, mit ihm zu kommunizieren. In Vorbereitung auf diesen Artikel haben wir mithilfe dieser Vorstellung den Klang um Unterstützung gebeten und insofern entstand dieser Artikel sogar aus dieser Kommunikation heraus.

Er fragte: »Was glaubst Du, ist meine größte Sehnsucht?« Seine Antwort auf seine eigene Frage war folgende:

»Meine größte Sehnsucht ist es, euch möglichst viele eurer Sehnsüchte zu erfüllen.«

Und dann trugen wir gemeinsam die hier aufgeführten Sehnsüchte zusammen, die der Klang dem Menschen zu erfüllen in der Lage ist.

Mensch und Klang

Es liegt in der Natur des Klanges, dass wenn man ihm begegnet, er essenzielle Bedürfnisse des Menschen befriedigt, die den Klang als einen äußerst begabten Allrounder erscheinen lassen. So werden wir im Folgenden exemplarisch einige menschliche Sehnsüchte zur Sprache bringen, die der Klang uns eindrucksvoll erfüllen kann. Dabei beziehen sich die beschriebenen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Klang bzw. Mensch und Musik auf natürlich und sensibel erzeugte Klänge von Stimmen und akustischen Instrumenten.

Wie Klang die Sehnsucht nach Geborgenheit und Frieden befriedigen kann, erfährst du im vollständigen Artikel, den du unten bestellen kannst!

Die Sehnsucht nach Entgrenzung und Bewusstseinserweiterung

Die durch Klänge erzeugte Verbundenheit kann weit über das individuelle körperliche Sein in den unendlichen Raum hineinwachsen und so eine weitere Sehnsucht des Menschen erfüllen, denn intuitiv wissen wir alle, dass wir von unserem Bewusstsein her mehr sind als die menschliche Persönlichkeit, die sich unterschiedlich clever in der Gesellschaft arrangiert.

Klänge erinnern uns an die wahre Größe unseres Seins, indem sie unseren Geist weiten und in einen erweiterten inneren und äußeren Raum fliegen lassen.

Regelmäßig berichten Menschen nach Konzerten, Klangbehandlungen, Musik- und Gesangsessions sowie anderen Gruppenerfahrungen von dem Gefühl der Auflösung jeglichen Zeitempfindens und von inneren Reisen, die sich extrem real in ihrer Intensität auch auf körperlicher Ebene anfühlen, in der Emotionen und Gedanken ebenfalls sensorische Reaktionen bewirken. Natürlich ist dies auch eine Frage der individuellen Sensitivität gegenüber der Welt des Klanges, doch eben diese Sensibilität – auch die für die Welt an sich – lässt sich maßgeblich durch Klangerfahrungen erhöhen.

Bist Du daran interessiert und bereit dafür? Dann lass dich auf folgende Übung aus dem Nada-Yoga, dem Yoga des Klanges, ein, in dem der Klang als ein Medium genutzt wird, um den Yoga-Zustand zu erlangen, also die sinnlich erfahrbare Einheit von individuellem Körper und Geist, sowie von dem, was darüber hinaus schwingt.

Das Wort »Brahmari« stammt aus dem Sanskrit und bezeichnet die Hummel, ein Insekt, das beim Fliegen einen tiefen Brummton erzeugt. Diesen Brummton versuchen wir zu imitieren, indem wir mit geschlossenem Mund entspannt einen tiefen Summton erklingen lassen. Lass hierbei den Kiefer möglichst locker, also die Zahnreihen getrennt.

Das Besondere bei dieser einige Minuten dauernden Übung ist das gleichzeitige Shanmuki-Mudra, also das sogenannte Verschließen der äußeren Sinne mit den Fingern, das du in einer vereinfachten Variante durch das Bedecken deiner Augen mit deinen Fingern umsetzen kannst, während du mit den Daumen deine Ohren zuhältst.

Um die besondere Wirkung des Knochenschalls zu erleben, reicht es aber auch, wenn du dir nur mit den Zeigefingern die kleinen Knorpel vor die Gehörgänge drückst und dabei summst. Dafür braucht es idealerweise eine Position, bei der du die Ellenbogen abstellen kannst, zum Beispiel auf einem Tisch oder auf deinen Knien. Wenn du dich damit richtig eingerichtet hast und innerlich zur Ruhe gekommen bist, dann lenke deine Aufmerksamkeit auf dein Gehirn, denn der Klang wird hierbei genutzt, um dieses aufzuladen und mit den intensiv erlebten Schwingungen höhere Gehirnzentren zu aktivieren.

Um dabei ungestört zu bleiben, schalte am besten alle Telefone und Türklingeln aus. Sorge dafür, dass du für diese Viertelstunde, die du mit der nachfolgenden Integration in Stille sicher benötigst, für dich bleibst. Denn eine solche scheinbar einfache Klangübung – in voller Bewusstheit und Achtsamkeit absolviert – kann dein Weltbild durch die Tiefe der dadurch möglichen Erfahrung sowohl auf sinnlicher, emotionaler als auch auf geistiger Ebene revolutionieren.

Wusstest du, dass Klang auch die Sehnsucht nach Wahrheit stillen kann? Wie liest du im Artikel, den du unten downloaden kannst!

Die Sehnsucht nach Harmonie und Vollkommenheit

Der Klang der menschlichen Stimme und vieler Instrumente hat eine besondere Eigenschaft, die sogenannte Obertonreihe. Diese beinhaltet mitschwingende Frequenzen, die nach einem mathematisch exakten Gesetz angeordnet sind. Alle Obertöne sind ganzzahlige Vielfache der Grundtonfrequenz, welche üblicherweise die ist, die in den Noten steht.

Doch die Obertöne machen sowohl die Klangfarbe als auch die Einzigartigkeit eines Stimmklanges oder eines Instrumentes aus. Hier transportiert sich in individueller Weise eine Harmonie mit dem Klang, die wir Menschen intuitiv erfassen, auch wenn sie in der hier beschriebenen Form unbekannt sein sollte. Werden diese Obertöne bewusst gefiltert und verstärkt, bewirken sie eine Art Erinnerung an die vollkommene Harmonie des Lebens.

So entspannt sich das System der Hörenden und bringt dadurch eine Rückbesinnung auf die eigene Vollkommenheit.

Denn jenseits all unserer oft unerfüllt bleibenden Erwartungen an uns und andere bleibt etwas im Menschen stets vollkommen in seiner Natürlichkeit, die dem Sein innewohnt.

Der Klang weist darauf hin beim Genießen seiner selbst.

Wenn du selbst mit diesen Naturharmonien der Obertöne eine Erfahrung machen magst, dann verändere einfach mal den Klang des entspannt gesungenen Vokals »u« in ein »ü« und belausche so achtsam wie möglich die klanglichen Veränderungen auf dem Weg von »u« nach »ü« und nach einem tiefen Atemzug auch wieder zurück von »ü« nach »u«.

Mache dies so langsam wie möglich, wie in Zeitlupe, um möglichst viele Details zu erfassen und dadurch das Springen der Obertöne wie auf den Stufen einer vorgezeichneten Klangtreppe zu hören, während du jedoch einfach sanft weitergleitest. Dieses Phänomen gewährt dir gewissermaßen einen Zugang zur inneren Dimension des Klanges und ist bei Manchen mit energetischen Empfindungen und Bewusstseinsveränderungen verbunden, deswegen praktiziere diese Übung bitte nicht beim Autofahren.

Auch der Sehnsucht nach Mitbestimmung und Gleichberechtigung kann mit Klang begegnet werden. Lies jetzt den ganzen Artikel, den du unten bestellen kannst!

Die Sehnsucht nach Magie und Multidimensionalität

Jeder Klang hat seine eigene Magie, so wie jeder Mensch auch.

Wenn ein Klang erklingt, dann bringt er so viel in einem Menschen zum Schwingen, dass es mit Worten unmöglich alles zu erfassen ist. Denn da sind so viele Ebenen, bekannte und unbekannte, die aktiviert werden und sich in ihrem Schwingungsmuster verändern, sobald ein Klang sie berührt und bewegt. Weil es sogar über das von uns bewusst Erfassbare weit hinausgeht, sprechen wir von Multidimensionalität.

Es gibt Experimente, die nachweisen, dass räumlich getrennte, jedoch zuvor physisch verbundene Flüssigkeiten wie Wasser oder Blut ihre Schwingungsqualität gemeinsam zeitgleich ändern, wenn eine verändernde Kraft wie ein Klang auf nur eine der beiden Flüssigkeitsproben einwirkt.

Das ist realphysikalische Magie, doch nicht alles ist bereits messbar und beschreibbar, was durch Klang bewirkt werden kann, denn all die vor- oder nichtsprachlichen geistigen Empfindungen eines Menschen gehören hier ebenso zum Wirkspektrum des Klanges wie seine Verbindung zu den eigenen Ahnen, seinen früheren Leben und der Kontakt zu nichtphysischen Wesenheiten. All dies kann durch bestimmte Klänge aktiviert oder verstärkt werden. Das können bei einer Person schamanische Trommelklänge sein und bei einer anderen Person sphärische Synthesizerklänge, jeweils in Abhängigkeit von der jeweiligen Kultur und Klangbiografie, mit der ein Mensch aufgewachsen ist.

Schon seit Menschengedenken haben Klänge aufgrund ihrer magischen Wirkung eine Faszination ausgeübt, die ihn immer weiter nach dem Ursprung der Klänge und der Verbindung zum Bewusstsein suchen lassen hat, dessen Verkörperung wohl Klänge sind.

So erfüllen Klänge uns auch die Sehnsucht, unsere eigene innere Magie und Multidimensionalität nach außen zu bringen und mit anderen Menschen zu teilen.

Frage dich gern in ähnlicher Weise, wie hier schon mehrfach beschrieben, wie die Musik und der Klang in der Lage sind, uns weitere Sehnsüchte zu erfüllen oder zumindest ihrer Erfüllung näherzubringen. Und welches Bewusstsein in ihm wohl wirken mag, was es ihm ermöglicht, dies zu tun. Kann es sein, dass auch dieses Bewusstsein des Klanges etwas ist, was mit uns in Resonanz ist und uns somit an das Bewusstsein erinnert, was in uns selbst schwingt.

Die Erhöhung unseres Schwingungsbewusstseins im Allgemeinen und des Klangbewusstseins im Besonderen ist jedenfalls nach Erfahrung der AutorInnen definitiv eine wertvolle Unterstützung auf dem Weg, ein erfülltes oder zumindest erfüllteres Leben zu führen. Denn ja, es gibt immer noch Luft nach oben in Sachen Erfüllung.

Gleichzeitig ist ein einzelner voller Klang immer ein Symbol für die Fülle des Lebens.

In diesem Sinne wünschen wir eine erfüllende Zeit in Einklang und in Harmonie mit dem Klang des Lebens.

Dies sind Ausschnitte aus dem Artikel.

Lesen Sie die vollständige Fassung in Tattva Viveka 90 oder downloaden Sie diesen Artikel einzeln als ePaper für 2,00 € (Pdf, 8 Seiten).

Die Sehnsucht des Klanges (PDF)

 2,00

Miroslav Großer und Birge Funke
Die Sehnsucht des Klanges und seine multidimensionale Wirkung

Wenden wir uns dem Klang mit all seiner Mystik zu, können wir menschliche Sehnsüchte stillen und Dimensionen erfahren, die unser irdisches Erleben übersteigen.
 


 

Artikelnummer: TV090e_02 Kategorie: Schlagwort:

Kompletter Artikel im PDF-Format (8 Seiten)

 
 

Über die Autor*innen

Unser Autor Miroslav Großer

Miroslav Großer, geb. 1968 in Berlin, Improvisations-Musiker, Obertonsänger und Stimmcoach, Seminaranbieter für Stimmbefreiung, Obertonsingen und Klang-Yoga sowie Gruppen für Gesangsimprovisation und Konzerte seit 25 Jahren.

Wenn du von Miroslav angeleitet deine Beziehung zum Klang vertiefen magst, nutze auch gern seinen Online-Videokurs über »Die Magie des Obertongesangs – Eine Einführung in die Kunst des westlichen Obertonsingens«.

Miroslav Großer und sein Stimmlabor FREIKLANG Berlin: www.stimmlabor.de

Birge Funke, geb. 1972 in Hagen/Westfalen, Begründerin der ersten Bhakti-Yogalehrer-Ausbildung, Geschäftsführerin von bamboo yoga in Berlin, Sängerin, Yogalehrerin.

Birge Funke und ihr Yogastudio bamboo yoga Berlin: www.bamboo-yoga.de

Unsere Autorin Birge Funke

1 Comment
  • Martina Jacobs
    Posted at 20:46h, 01 März Antworten

    Danke

Post A Comment

*