Bewusstsein

Nahtoderfahrung stellt für den Erlebenden ein nachhaltig lebensveränderndes Ereignis dar, welches alles, was wir zu wissen scheinen, in Frage stellt. ...

Viele Wissenschaftler erkennen, dass eine post-materialistische Auffassung von Wissenschaft notwendig ist. Diese bezieht Geist und Bewusstsein mit ein....

Einfühlung und Nachahmung als wissenschaftliche Methodik zur Erkenntnis des Lebendigen

  Autor: Dipl. Chem. Werner Merker Kategorie: Biologie Ausgabe Nr: 65   Das Lebendige ist anders als Materie. Nicht über Zählen, Messen und Wiegen kann man das Lebendige erforschen, sondern über ein intuitives Einfühlen in Qualitäten und Gesten. Dies ist ein subjektiver Akt und dennoch ist eine wissenschaftliche Objektivität möglich, denn die Qualitäten und deren Intuitionen werden von verschiedenen Menschen ähnlich wahrgenommen und sind kommunizierbar. Sie werden nicht nur in unserem Inneren subjektiv erzeugt, sondern stellen tatsächlich eine Eigenschaft der äußeren Welt dar.
Wiedergeburtserinnerungen von Kindern

Neue Studie in Deutschland

Autor: Dieter Hassler Kategorie: Spiritualität allgemein Ausgabe Nr: 63   Der Reinkarnationsforscher Dieter Hassler hat kürzlich in der »Zeitschrift für Anomalistik« (14/1) einen neuen deutschen Fall eines Kindes mit angeblichen Erinnerungen an ein früheres Leben publiziert. Dieser Fall weist ähnliche Merkmale auf wie Fälle aus anderen Ländern, die aus der Forschung zu Reinkarnationserinnerungen bekannt sind. Der Forscher vermutet, dass weitere Fälle authentischer Wiedergeburtserinnerungen in Deutschland existieren könnten, über die die Betroffenen aus sozio-kulturellen Gründen nicht offen sprechen. In seiner neuen Studie sucht er jetzt weitere Berichte zu solchen Reinkarnationserinnerungen im deutschsprachigen Raum.
Ist das Bewusstsein eine Funktion des Gehirns?

Empirische und erkenntnistheoretische Indizien für die Existenz einer immateriellen Sphäre

  Autor: Prof. Roland Böckle Kategorie: Philosophie Ausgabe Nr: 61   Wenn man die Schnittstelle von Wissenschaft und Spiritualität untersucht, mag es sinnvoll sein, herauszuarbeiten, was die Wissenschaft nicht erklären kann. Der Autor zeigt empirisch und philosophisch, dass Bewusstsein materiell nicht erklärbar ist. Vielmehr erfordert die Existenz von Bewusstsein die Annahme einer mystischen Dimension.

Zum Buch »Der Wissenschaftswahn« von Rupert Sheldrake. Ein Plädoyer Autor: Prof. Dr. Dr. Harald Walach Kategorie: Bewusstsein Ausgabe Nr: 59   Rupert Sheldrake, der Begründer der Theorie vom morphogenetischen Feld, ist in einer positivistischen Wissenschaftslandschaft immer wieder starker Kritik ausgesetzt. Harald Walach wirft hier einen nüchternen und befreiten Blick auf Sheldrake und die Wissenschaft.   Ich kenne Rupert Sheldrake schon ein ganzes Weilchen; vor kurzem war er auch bei uns in Frankfurt (Oder) zu Gast. Angefangen hat unsere Bekanntschaft, als wir seine Versuche zum Phänomen des »Angeschautwerdens«...