»Bewusstsein verändert alles«

»Bewusstsein verändert alles«

Warum es so wichtig ist, Sex zu einer bewussten Erfahrung zu machen

Autor: Diana Richardson
Kategorie: Mann/Frau
Ausgabe Nr: Sonderheft Sexualität

Unsere Prägungen und Konzepte beeinflussen, wie wir Sex leben. Dass es Alternativen zu konventionellem Sex gibt, weiß Diana Richardson. Wir sprachen mit ihr über bewussten Sex, orgasmische Erfahrung und den Druck, der von Männern und Frauen abfällt, wenn das Ziel von Sex nicht im Orgasmus gesucht wird.

Tattva Viveka: Diana, du bist Sexualtherapeutin und Expertin für das Thema Sexualität und Slow Sex. Wie bist du dazu gekommen, Sex zu unterrichten?

Diana Richardson: Ich beschäftige mich seit über 25 Jahren mit Sexualerziehung. Das ist aus meinen eigenen Erfahrungen heraus entstanden. Ich hatte nie die Absicht, Menschen zu unterrichten oder Bücher zu schreiben. Ich hätte zum Beispiel nie erwartet, dass ich von euch interviewt werden würde. Ich bin selbst sehr berührt, dass die Informationen, die ich mit den Menschen geteilt habe, bei ihnen Anklang gefunden haben. Ich muss dazu sagen: Dieses Wissen ist nicht meine Entdeckung. Diese Informationen gibt es seit 2.000 Jahren. Aber ich habe sie in meine Erfahrung integriert und war dann in der Lage, sie auf eine recht einfache praktische Weise zu übersetzen, sodass andere Menschen sie übernehmen und befolgen können. Im Laufe der Jahre haben die Resonanz und das Feedback immer weiter zugenommen, zum Beispiel mit den Paar-Retreats und den Buchlesungen. In diesem Sinne ist es also eine Bestätigung, dass etwas bei den Menschen ankommt. Und was ich unterrichte, hilft Paaren und jeder Beziehung.

Richardsons Worte können zu mehr Erfüllung und Ausgleich im Sex führen. Am Ende der Seite kannst du mehr dazu erfahren – bestelle jetzt das ganze Interview über den Link!

Sex hat kein Ziel – Sex braucht Bewusstsein

Diana: Nun, offensichtlich ist das Ziel von Sex die Fortpflanzung. Aber als Menschen können wir das zur Seite schieben, denn wir können wählen, wann wir Sex haben wollen. Bei Tieren geschieht das alles durch Hormone, Jahreszeiten, Gerüche und so weiter. Bei Tieren ist also wirklich kein Verstand beteiligt. Sie folgen einfach. Aber wir Menschen können uns entscheiden, unabhängig von der Fortpflanzung, Sex zu haben. Damit befinden wir uns also auf einer anderen Ebene oder in einer anderen Kategorie.

Ich würde sagen, dass das Ziel von Sex das Problem ist.

Alles bei konventionellem Sex dreht sich um das Ziel, um das Erreichen dieser Gipfelerfahrung, die wir Orgasmus oder Ejakulation nennen. Es ist ein schwieriger Teil der Prägung, dass es beim Sex genau darum geht. Viele Frauen kommen jedoch nicht zum Höhepunkt, und viele Männer kommen zu früh zum Höhepunkt. Auch eine vorzeitige Ejakulation ist weitverbreitet. Wenn solche Dinge passieren, die dem widersprechen, was von uns in Bezug auf unsere Prägung erwartet wird, führt das zu einer Menge Selbstzweifel und mangelndem Selbstwertgefühl.

Wenn wir also solche Ziele verfolgen, machen sie uns unruhig. Wenn wir ein Ziel haben und uns darauf konzentrieren, etwas zu erreichen, sind wir nicht wirklich präsent. Wir sind immer einen kleinen Schritt voraus. Wenn wir nicht ans Ankommen denken, steigern wir die Intensität immer noch ein bisschen mehr und mehr.

Um bewusst im Sex zu bleiben, gibt es ein großes Schlüsselelement, das uns zu wahrer Sinnlichkeit führen kann. Was sich dahinter verbirgt, erfahren Sie in der Vollversion – den Link dazu finden Sie am Ende der Seite!

Von Druck zu Entspannung

TV: Würdest du sagen, wenn wir die Art und Weise ändern, wie wir Liebe machen, nimmt das den Druck weg, den wir in der normalen, konventionellen Sexualität erleben?

Diana: Auf jeden Fall! Und das ist sehr wichtig. Ich habe bereits erwähnt, dass Männer unter einem enormen Druck stehen, wenn es um die Erektion und die Aufrechterhaltung der Erektion geht. Und auch Frauen stehen unter Druck. Wir neigen dazu, unseren Körper unter Druck zu setzen, ohne auf ihn zu hören, und erwarten bestimmte Dinge von ihm, aber es ist einfach eine Tatsache, dass sich das weibliche System langsamer erwärmt als das männliche System. Frauen brauchen also mehr Zeit. Aber es existiert dieser Druck bei der Erektion, ihn hineinzustecken, sobald der Mann bereit ist. Frauen wissen, dass sie mehr Zeit haben möchten, da können wir jede Frau fragen. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, weil jeder Mensch das anders erlebt. Aber alle Frauen würden sagen, ich hätte so gerne ein bisschen mehr Zeit, bis ich mich bereit fühle. Diese Art und Weise, Sex zu haben, löst also wirklich eine Menge Probleme, die im Sexualleben der Menschen vorhanden sind. Aber sie bringen diese Probleme nie mit der Art und Weise in Verbindung, auf die sie Sex haben. Sie sehen es lediglich als ein Problem, bringen es aber nicht damit in Verbindung, dass, wenn sie eine andere Art und Weise ausprobieren würden, sich dieses Problem in Luft auflösen würde. Daher gehen wir, wenn die Leute zu uns kommen, nicht auf ihre Probleme ein. Wir bieten ihnen einfach eine ganz neue Art und Weise an.

Und dann verschwinden die Probleme, denn sie entstehen durch die konventionelle, mit Druck belastete Art und Weise.

Beide Geschlechter, Männer und Frauen, erfahren auf diese Weise definitiv viel mehr Entspannung, was dazu führt, dass sie mehr in ihre Körper gehen und sich einfach mehr Zeit geben können.

Orgasmen im konventionellen Sex sind anders als im Slow-Sex. Wollen Sie wissen, wo der Unterschied liegt? Lesen Sie nach im vollständigen Artikel am Ende der Seite.

Warum es so wichtig ist, Sex zu einer bewussten Erfahrung zu machen

Diana: Ganz genau. Männer sind sehr darauf bedacht, dass sie der Frau einen Orgasmus verschaffen, bevor sie selbst einen Orgasmus haben. Frauen sind auch darauf bedacht, dass sie einen Orgasmus haben, bevor der Mann ejakuliert. Wenn man also sagt, dass der Orgasmus nicht wichtig ist, dass er eher eine Wahlmöglichkeit ist, dass er nicht der wesentliche Bestandteil von Sex ist, dann ist das sehr entspannend.

Und das ist eigentlich das, was wir wollen: in einem entspannten Zustand sein.

Denn, wenn man sich entspannt, hat man einen besseren körperlichen Zugang. Man kann sich mehr in den Körper hineinfühlen. Und es ist mehr ein Austausch, als wenn man nur einer Spur folgt.

Ich denke, man überlässt die Seelen einfach sich selbst. Man kommt einfach in den Körper und von dort aus regeln sich die Dinge. Wir neigen dazu, die Dinge ein bisschen kompliziert zu machen. Wenn wir wissen, wie wir Zugang zum Körper finden, und uns auf uns selbst einstimmen, dann öffnen sich Dinge auf verschiedenen Ebenen.

Dies sind Ausschnitte aus dem Artikel.

Lesen Sie die vollständige Fassung im Tattva Viveka Sonderheft Sexualität oder downloaden Sie diesen Artikel einzeln als ePaper für 2,00 € (Pdf, 8 Seiten).

Bewusstsein verändert alles

 2,00

Diana Richardson
»Bewusstsein verändert alles«
Warum es so wichtig ist, Sex zu einer bewussten Erfahrung zu machen

Unsere Prägungen und Konzepte beeinflussen, wie wir Sex leben. Dass es Alternativen zu konventionellem Sex gibt, weiß Diana Richardson. Wir sprachen mit ihr über bewussten Sex, orgasmische Erfahrung und den Druck, der von Männern und Frauen abfällt, wenn das Ziel von Sex nicht im Orgasmus gesucht wird.
 


 

Artikelnummer: TVS02_06e Kategorie: Schlagwörter: ,

Kompletter Artikel im PDF-Format (8 Seiten)

 
 

Über die Autorin

Diana Richardson

Diana Richardson gilt heute als eine der führenden Autoritäten auf dem Gebiet der menschlichen Sexualität. Sie hat acht Bücher darüber geschrieben, wie ein Mensch auf praktische Weise ein erfüllteres Sex- und Liebesleben erleben kann.

Webseite: loveforcouples.com

Bildnachweis: © Adobe Photostock

Keine Kommentare

Post A Comment

*