Tattva Viveka Magazin
 

Tattva Viveka 92

Tattva Viveka 92

Schwerpunkt: Frieden

Die Artikel der Ausgabe:

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitbewohner und Mitbewohnerinnen dieses Planeten,

noch vor ca. 100 Jahren war es in Deutschland die ehrenhafteste Sache, für das Vaterland zu kämpfen und zu sterben. Ein Mann in Uniform genoß höchsten Respekt. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass wir doch schon einigen Fortschritt gemacht haben. Wenn auch nicht viel. Heute ist die Haltung gegenüber dem Militär zumindest ambivalent.

Den Menschen wird immer deutlicher, dass Krieg an und für sich ein völlig sinnloses Unterfangen ist. Krieg erzeugt Zerstörung, Leiden, Elend und führt zu traumatischen Erfahrungen, die die Menschen über Generationen hinweg verfolgen. Als zivilisierter Mensch fragt man sich also, warum die Menschheit seit Jahrtausenden Kriege führt. Es muss etwas in den Menschen geben, was sie dazu treibt.

Aus psychologischer sowie auch aus spiritueller Sicht liegen die Ursachen für Kriege im Inneren der Menschen, zum Beispiel in ihren unaufgearbeiteten Konflikten, ihrem Egoismus und ihrer parteiischen Perspektive. Natürlich kann man äußere Gründe anführen, zum Beispiel wirtschaftliche Not, die Völker dazu bringt, sich um Land und Reichtümer zu streiten, oder die Angst, von anderen bedroht zu werden, die zu einer Aufrüstungsspirale führt, an deren Ende sich waffenstarrende Armeen gegenüberstehen und ein kleiner Anlass reicht, um einen gewaltsamen Konflikt zu entzünden. Aber wie unsere Beiträge zeigen sollen, liegen die Ursachen für Krieg und Frieden erst einmal in uns selbst.

Wir stellen die Frage, wie man zu einem friedlichen Ausgleich der Interessen und Positionen kommen kann. Es gibt wunderbare zivile Mittel, um Konflikte beizulegen. Gewaltfreie Kommunikation ist zum Beispiel eine wunderbare Methode, die tiefe Einblicke in die Gefühle und die Seele des Menschen erlaubt. Eine andere ist das hawaiianische Ho’oponopono, ein berührendes Vergebungsritual. Wichtig ist auch die Bewusstwerdung unserer kollektiven Traumatisierung, die durch Kriege und Gewalt in der Vergangenheit verursacht wurde, und der Aufbau neuer Strukturen, zum Beispiel in Heilungsbiotopen.

Aus der Sicht der spirituellen Traditionen und der Religion ist es die egoistische Perspektive, die Motive des eigennützigen Habenwollens und der Macht und Kontrolle verstärkt. Mit einer spirituellen Praxis können wir diese inneren Hindernisse überwinden. Bei der Überführung von spirituellem Wissen in das irdische Leben kann es allerdings notwendig sein, für das Gute zu kämpfen, wie die Bhagavad-gita zeigt, und es stellt sich allgemein die Frage, wie man die Spiritualität mit dem Alltag verbindet.

Alle diese Fragen sind komplex und können gar nicht in einer einzelnen Ausgabe erschöpfend behandelt werden. Sie sind aber extrem wichtig für das Überleben und Gedeihen der Menschheit und der Erde.

Kommen Sie also mit und holen Sie sich erste Anregungen und Orientierungen, um zu mehr Frieden in der Welt beizutragen.

Portrait von Ronald Engert

Ich wünsche viel Erkenntnis und inneren Frieden

Ronald Engert

Ausgabe bestellen:

Tattva Viveka Nr. 92

 7,00 (PDF) /  11,00 (Print)

Clear

Schwerpunkt: Frieden
Erschienen: September 2022

Thomas Hübl – Kollektives Trauma heilen. Ein Integrationsprozess • Ulrich Duprée – Vergebung auf Hawaiianisch. Wie das Verzeihen Heilung ermöglicht • Mironel de Wilde – Gewaltfreie Kommunikation. Eine Form des Bewusstseins • Dr. Dieter Duhm – Heilungsbiotope als Weg zum Frieden. Wie wir den Krieg überwinden und zu innerem und äußerem Frieden finden • Ronald Engert – Ewiger Frieden durch Transzendenz. Was sagen die spiritituellen Traditionen? • Sri Preethaji – Der Weg zur Erleuchtung. Wie man Grenzen überwindet und inneren Frieden findet • Dr. Patrick Krüger – Die unbekannte Religion der Jainas. Altes Wissen für eine moderne Welt • Catharina Roland – Das Manifest der neuen Erde. »Jeder kann zu einem Leuchtturm werden« • Florin Mihail – Achtsamkeit für ein langes Leben. Über Chromosomen, Stress und die Wunderwaffe Meditation • Prof. Dr. Peter Hubral – Adam und Eva. Der Mythos als Allegorie für den Weg des geistigen Aufstiegs • Buchbesprechungen • u.v.m.

Mehr zum Inhalt

Artikelnummer: TV092_Var Kategorie: Schlagwort:

 
 

Bildnachweis / Coverdesign: © Jen Rentsch / Randfarben

Tags:
No Comments

Post A Comment

*